Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik "Deutschlandtrend": Rot-Grün vier Punkte vor Schwarz-Gelb
Nachrichten Politik "Deutschlandtrend": Rot-Grün vier Punkte vor Schwarz-Gelb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 25.05.2012
Rot-grüne Troika: Frank-Walter Steinmeier, Jürgen Trittin und SPD-Chef Sigmar Gabriel hätten derzeit vier Punkte Vorsprung vor Schwarz-Gelb. Quelle: Rainer Jensen
Köln

Union (33 Prozent) und Grüne (13) verloren dagegen jeweils einen Zähler, wie Infratest dimap im Auftrag des ARD-"Morgenmagazins" ermittelte. Die Piratenpartei würde demnach weiterhin mit 11 Prozent in den Bundestag einziehen, die Linke mit 6 Prozent.

Die Regierungskoalition hat somit derzeit 38 Prozent der Bürger hinter sich. Rot-Grün käme auf 42 Prozent der Wählerstimmen. Bei sechs Parteien im Parlament würde dies aber nicht für eine Koalition reichen.

Die Mehrheit der Bundesbürger glaubt der Befragung zufolge nicht an einen neuen Aufschwung der Linkspartei, die nach mehreren Wahlniederlagen über ihr künftiges Führungsduo streitet. 70 Prozent der Bürger erwarten, dass es die Partei nicht mehr schafft, neue Anhänger zu gewinnen. 22 Prozent meinen dagegen, dass die Linke eine Trendwende erreichen kann. Der Verzicht von Oskar Lafontaine auf eine Kandidatur für den Vorsitz ist von der Befragung noch nicht erfasst.

Laut Infratest unterstützt die Mehrheit in Deutschland den Sparkurs der EU. 58 Prozent der Bundesbürger sprechen sich demnach für die Einhaltung des strengen Sparprogramms der Fiskalunion aus. 29 Prozent wünschen sich, dass die Euroländer Wachstumsprogramme auflegen, um die allgemeine Wirtschaftslage in Europa zu verbessern.

dpa

Der Massenmörder Anders Behring Breivik hat erstmals vor Gericht auf Schilderungen von Überlebenden seines Massakers mit 69 Toten auf der Insel Utøya reagiert.

24.05.2012

Im Streit um das iranische Atomprogramm haben Unterhändler in zweitägigen Gesprächen einen drohenden Rückschlag abgewendet. Internationale Diplomaten und Vertreter Irans vereinbarten nach hart geführten Verhandlungen in Bagdad ein Folgetreffen am 18. und 19. Juni in Moskau.

24.05.2012

Berlin/Kiel (dpa/lno) -Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) zeigt sich skeptisch gegenüber einem generellen Verbot der Hells Angels oder vergleichbarer Rockerbanden.

24.05.2012