Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Juncker zu Fahrverboten: „Ich lass mir das nicht anhängen“
Nachrichten Politik Juncker zu Fahrverboten: „Ich lass mir das nicht anhängen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 19.02.2019
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will sich nicht für Diesel-Fahrverbote verantwortlich machen lassen. Quelle: Vanden Wijngaert/AP/dpa
Berlin

 EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht Brüssel nicht in der Verantwortung für Diesel-Fahrverbote in Deutschland. „Brüssel verhängt keine Fahrverbote“, sagte Juncker am Dienstagabend bei einem Besuch im Stuttgarter Landtag. Das sei Sache lokaler, regionaler und manchmal nationaler Behörden. „Ich lass mir das nicht anhängen.“ Brüssel habe lediglich Grenzwerte für saubere Luft festgelegt. Das sei mit Zustimmung der deutschen Bundesregierung geschehen. Dass man so tut, als ob Brüssel auch in Baden-Württemberg Fahrverbote verhängen würde, sei „grenzwertig“.

Die Hinweise des Winfried Kretschmann

Der EU-Grenzwert für Stickstoffdioxid liegt im Jahresmittel bei 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Unter anderem der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) verweist mit Blick auf die Kritik an Diesel-Fahrverboten immer wieder darauf, dass man an Brüsseler Grenzwerte gebunden sei.

Die Grenzwerte würden bleiben, wie sie sind, sagte Juncker am Dienstag. Er glaube nicht, dass die Mitgliedsstaaten bereit seien, an den Werten zu rütteln. Es sei wichtig, das Ziel zu erreichen, er sei aber „offen für eine schrittweise Annäherung an das Ziel“, sagte er. „Fortschritt in Europa bewegt sich im Schneckentempo.“ Fahrverbote selbst bewerten wollte Juncker nicht.

Lesen Sie auch ein Interview mit Cem Özdemir zu Tempolimit und Fahrverboten

Von RND/dpa

Bei der bevorstehenden 5G-Auktion geht es auch um die Frage, ob das chinesische Unternehmen beteiligt wird. Dahinter verbirgt sich eine epochale sicherheitspolitische Weichenstellung von großem öffentlichen Interesse, kommentiert Markus Decker.

19.02.2019

Sie sollen das Ziel gehabt haben, rechtsextremistische Kameradschaft überregional zu vernetzen und zu etablieren. Polizisten haben nun Wohnungen von sechs Beschuldigten in Ostthüringen, Sachsen und Niedersachsen durchsucht.

19.02.2019

Zahlreiche IS-Kämpfer mit deutschem Pass sind gefangen genommen worden. Der Druck auf Deutschland wächst, sie zurückzunehmen. Ein Überblick über die rechtliche Lage und die politische Debatte.

19.02.2019