Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Trumps Ex-Anwalt Cohen fürchtet um seine Sicherheit
Nachrichten Politik Trumps Ex-Anwalt Cohen fürchtet um seine Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:53 24.01.2019
Michael Cohen, Ex-Anwalt von US-Präsident Donald Trump. Quelle: AP
Washington

Die mit großer Spannung für 7. Februar erwartete Anhörung von Donald Trumps verurteiltem Ex-Anwalt Michael Cohen vor dem US-Kongress wird verschoben.

Cohens Rechtsberater Lanny Davis veröffentlichte am Mittwoch ein Statement, wonach Cohen und seine Familie von Seiten Trumps und dessen Anwalt Rudy Giuliani bedroht werde. „Dies ist eine Zeit, in der Herr Cohen seine Familie und deren Sicherheit an erste Stelle setzen muss“, heißt es in der Stellungnahme weiter.

Cohen werde weiterhin mit allen Behörden kooperieren und werde vor dem Ausschuss des Repräsentantenhauses zu einem späteren Zeitpunkt erscheinen und aussagen, kündigte Davis an. Von der Aussage Cohens wird potenziell belastendes Material für Präsident Trump erwartet. Nach seiner Verurteilung zu drei Jahren Haft unter anderem wegen der Beteiligung an illegaler Wahlkampffinanzierung für Trump muss er demnächst seine Strafe antreten.

Lesen Sie auch: Chaos in Washington – und Trump wird immer nervöser

Cohen gilt als eine Schlüsselfigur in gleich mehreren Affären um Trump. Einerseits hat er Schweigegeldzahlungen an die frühere Pornodarstellerin Stormy Daniels und das Ex-Playmate Karen McDougal vorgenommen. Zudem soll er nach einem Bericht des Nachrichtenportals BuzzFeed zufolge für Trump über dessen Baupläne in Moskau gelogen haben.

Cohen ist ebenso ein zentrales Element im sogenannten „Steele-Dossier“, das kompromittierendes Material gegen Trump enthält. Cohen soll sich im Auftrag Trumps in Prag mit russischen Unterhändlern getroffen haben.

Von RND/dpa/lf

Außenminister Heiko Maas hat sich bei seinem Treffen mit dem US-Außenminister Mike Pompeo klar gegen eine weltweite Aufrüstung ausgesprochen. Und obwohl der Shutdown das Treffen erst möglicht gemacht hat, stellt er die größte Hürde beim US-Besuch des Außenministers dar.

24.01.2019

Nach dem Tod des regimekritischen Journalisten Jamal Kashoggi in der saudischen Botschaft in Istanbul im Oktober 2018 hat die Bundesregierung ein informelles Ausfuhrverbot für Rüstungsgüter in das Königreich verhängt. Wie lange es gilt, das bleibt ihr Geheimnis.

24.01.2019

Susanne Kirchhof vom Verein Gegenwind hat die Landesregierung am Mittwoch dringend aufgefordert, keine neuen Windkraftanlagen mehr per Ausnahmegenehmigung zuzulassen. Innenminister Hans-Joachim Grote wies dagegen darauf hin, dass 233 Windkraftanträge die Anforderungen für eine Prüfung erfüllen.

Christian Hiersemenzel 24.01.2019