Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Drei Prozent mehr Personal an Hochschulen
Nachrichten Politik Drei Prozent mehr Personal an Hochschulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 09.07.2012
Die Zahl der Beschäftigten an deutschen Hochschulen ist gestiegen. Quelle: Peter Kneffel
Wiesbaden

Zu den 334 200 Beschäftigten gehören auch die Mitarbeiter von Universitätskliniken oder Kunstakademien. 217 000 von ihnen waren hauptberuflich, 117 000 nebenberuflich angestellt.

Rund 42 600 Professorinnen und Professoren lehrten und forschten Ende 2011 an deutschen Hochschulen. Ihre Zahl stieg mit 2,6 Prozent moderater an. Der Frauenanteil innerhalb der Professorenschaft liegt weiterhin bei knapp 20 Prozent.

Deutlich mehr Frauen arbeiten in nicht-wissenschaftlichen Bereichen, zum Beispiel Verwaltung, Bibliotheken, technischer Dienst oder Pflege. "Der Frauenanteil lag hier mit 70,3 Prozent deutlich höher als der des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals mit rund 36,4 Prozent", erklärte Destatis-Mitarbeiterin Brigitte Damm. Das nicht-wissenschaftliche Personal an deutschen Hochschulen wuchs um 1,1 Prozent auf 280 500 Personen.

Rechnet man Wissenschaftler und sonstiges Personal zusammen, waren Ende 2011 an deutschen Hochschulen und Hochschulkliniken 614 700 Menschen beschäftigt. Das waren 2,2 Prozent mehr als im Jahr 2010. Dabei stieg die Zahl der hauptberuflich Beschäftigten nur um 2,0 Prozent, während es 2,7 Prozent mehr Teilzeitbeschäftigte gab.

dpa

Trotz der Spannungen in der schwarz-gelben Koalition rechnet FDP-Chef Philipp Rösler nicht mit einem vorzeitigen Bruch. "Diese Koalition steht in einer großen Verantwortung und wird auch deshalb bis zur Bundestagswahl Bestand haben", sagte er dem Internetportal bild.

09.07.2012

In der Bundesverwaltung werden laut einem Zeitungsbericht mehr Ermittlungsverfahren wegen Korruptionsverdachts eingeleitet. Im vergangenen Jahr seien es 34 gewesen.

09.07.2012

Die Internationale Gemeinschaft hat Afghanistan zivile Hilfe in Milliardenhöhe über das Ende des Nato-Kampfeinsatzes 2014 hinaus zugesagt. Sie macht die Unterstützung aber von einer besseren Arbeit der Regierung in Kabul abhängig.

08.07.2012