Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Droht eine Eskalation? Guaidó erwägt Einsatz von US-Militär
Nachrichten Politik Droht eine Eskalation? Guaidó erwägt Einsatz von US-Militär
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 09.02.2019
„Wir leben in einer Diktatur“: Venezuelas Oppositionsführer Juan Guaidó schließt im Kampf gegen Präsident Nicólas Maduro US-Militärhilfe nicht mehr aus. Quelle: AP
Berlin

Im Kampf um die venezolanische Staatsführung geht der selbsternannte Übergangspräsident Juan Guaidó ins Risiko. Erstmals schließt er einen Eingriff des US-Militärs nicht mehr aus.

Ein solcher Eingriff sei ein „sehr brisantes“ Thema, betonte Guaidó gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Er werde „alles Notwendige“ tun, um Menschenleben zu retten.

USA halten sich Militäreinsatz offen

Bislang hatte sich Guaidó gegenüber der Unterstützung durch das US-Militär immer zurückhaltend geäußert. Die USA hatten sich als erstes hinter den Oppositionsführer gestellt, nachdem er sich im Januar zum Übergangspräsidenten erklärt hatte.

Mittlerweile erkennen rund 40 Länder Guaidó an, darunter auch Deutschland. Die US-Regierung selbst hatte ein Eingreifen der eigenen Armee in Venezuela von Anfang an als mögliche Variante ins Spiel gebracht, um einen Regierungswechsel in dem südamerikanischen Land zu erreichen. US-Präsident Donald Trump hatte betont, er halte sich „alle Optionen“ offen.

Washington plant weitere Wirtschaftssanktionen

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, soll das Weiße Haus zusätzliche Sanktionen gegen die derzeitige Regierung Venezuelas unter Präsident Nicólas Maduro vorbereiten. Bislang hatten die USA versucht, den Druck auf Maduro zu erhöhen, indem sie seine Einnahmequellen angreifen, etwa durch Sanktionen gegen den staatlichen Ölkonzern PDSVA.

Zudem stehe die US-Regierung in direktem Kontakt zu Vertretern des venezolanischen Militärs, um die Streitkräfte dazu zu bewegen, sich auf die Seite Guaidós zu stellen, berichtete Reuters unter Berufung auf eine Quelle aus dem Weißen Haus weiter. Im Machtkampf steht das venezolanische Militär bisher hinter Maduro. Guaidó hatte mehrfach an die Streitkräfte appelliert, die Unterstützung für den Präsidenten aufzugeben.

Venezolanisches Militär steht an der Seite Maduros

Derzeit nutzt Maduro das Militär zudem, um mithilfe von Blockaden die Einfuhr von Hilfsgütern zu verhindern, die Guaidó aus dem Ausland angefordert hatte. So sei etwa eine Grenzbrücke zu Kolumbien mit einem Tankwagen, Containern und behelfsmäßigem Zäunen gesperrt worden, teilten kolumbianische Behördenvertreter mit. Vor der Tienditas-Brücke stünden zehn Lastwagen mit rund 100 Tonnen Lebensmitteln, Medikamenten und Hygieneartikeln bereit.

In Venezuela, das über die weltweit größten Erdölvorkommen verfügt, herrscht eine schwere Wirtschaftskrise. Medikamente oder bestimmte Lebensmittel werden knapp. Doch Maduro bekräftigte am Freitag nochmals, er wolle keine Hilfslieferungen über die Grenze lassen: „Das ist keine Hilfe, das ist eine Demütigung des Volkes. Von außen sieht das Paket sehr schön aus, aber im Inneren ist Gift.“ Die USA hätten die humanitäre Krise in seinem Land erfunden, um einen Vorwand für ein militärisches Eingreifen zu schaffen.

Von RND

Rollt mit der geplanten Reform der Grundsteuer auf Hauseigentümer und Mieter eine Kostenlawine zu? Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) hält die Befürchtungen für übertrieben. Sie will die Lage einer Immobilie bei der Steuer berücksichtigen. Bisher werde mit veralteten Werten gerechnet.

Christian Hiersemenzel 09.02.2019

In Stuttgart marschieren seit Wochen Hunderte Autofahrer gegen die strengsten Fahrverbote der Republik. Sie tragen gelbe Westen, schimpfen auf die Politik – und rühmen den Diesel. Organisator ist ein 26-jähriger Porsche-Mitarbeiter. Ist das der Beginn eines bundesweiten Protests?

09.02.2019

Die SPD ist bei den Wählern in Schleswig-Holstein laut einer Umfrage nur noch drittstärkste Kraft - hinter der CDU und den Grünen. Die Jamaika-Koalition hätte weiterhin eine satte Mehrheit zum Regieren - doch die FDP würde eigentlich nicht mehr gebraucht.

09.02.2019