Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik EU-Gericht kippt Vermögenssperren gegen Ex-Präsidenten der Ukraine
Nachrichten Politik EU-Gericht kippt Vermögenssperren gegen Ex-Präsidenten der Ukraine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 11.07.2019
Der ehemalige ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch. Quelle: dpa
Luxemburg

Das Gericht der Europäischen Union hat Vermögenssperren gegen den ehemaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und ihm nahe stehende Politiker und Geschäftsleute teilweise für nichtig erklärt.

Das Urteil könnte die Grundlage für Schadenersatzklagen der Betroffenen gegen die EU bilden, es ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Der Rat der EU kann noch bis Ende September Rechtsmittel einlegen, wie das Gericht in Luxemburg am Donnerstag mitteilte.

Lesen Sie auch: Putin bestätigt Fluchthilfe für Janukowitsch

Die EU hatte im März 2014 kurz nach der Absetzung Janukowitschs Konten gesperrt. Grund für die Strafmaßnahmen waren Anhaltspunkte, dass Janukowitsch und die anderen Personen öffentliche Gelder veruntreut oder ihre Ämter missbraucht haben.

Der russlandfreundliche Präsident wurde im Februar 2014 im Zuge von Protesten gestürzt und floh in Richtung Moskau. Das EU-Gericht monierte nun, dass bei der Sanktionsentscheidung nicht ausreichend die Einhaltung von Grundrechten geprüft wurde.

Lesen Sie auch: Ex-Präsident Janukowitsch wegen Hochverrats zu 13 Jahren Haft verurteilt

Von RND/dpa

Nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel ihren dritten Zitteranfall erlitten hat, ist die Ursache dafür weiterhin unklar. Merkel nannte eine „Verarbeitungsphase“ als Grund. Was hinter dieser Botschaft stecken könnte und wieso ihre Zitteranfälle womöglich mit dem Kopf zu tun haben, erklärt ein Politikpsychologe.

11.07.2019

Drei Jahre lang sind die Rüstungsexporte kontinuierlich gesunken. Jetzt gibt es eine Trendwende – und Zweifel, ob die Genehmigungspraxis der Bundesregierung mit dem Koalitionsvertrag vereinbar ist.

11.07.2019

Nachdem Linke und Grüne der Verteidigungsministerin eine Absage erteilt hatten, kann von der Leyen schon jetzt nur noch mit einer knappen Mehrheit rechnen – wenn überhaupt. Auf wen die CDU-Politikerin nun ihre Hoffnungen setzt.

11.07.2019