Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik EU setzt deutsche Städte wegen schlechter Luft unter Druck
Nachrichten Politik EU setzt deutsche Städte wegen schlechter Luft unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 28.02.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Feinstaub-Messstation am Neckartor in Stuttgart. Quelle: Bernd Weißbrod/Archiv
Brüssel/Berlin

Es sei nicht Sache Brüssels zu entscheiden, wie die Grenzwerte eingehalten werden können, sagte er am Donnerstag in Brüssel. Die EU-Kommission lehnt es ab, Fristen für die Einhaltung von Stickstoffdioxid-Grenzwerten in 33 von 57 deutschen Regionen zu verlängern, wie schon am Montag bekannt geworden war.

Als Beispiele für eine mögliche Reduzierung der Belastung mit Stickstoffdioxid nannte Potocniks Sprecher höhere Parkgebühren, strengere Umweltzonen, Tempolimits oder eine Verbannung von über zehn Jahre alten Autos aus den betroffenen Städten. Brüssel bemängelt, dass deutsche Behörden bisher nicht nachweisen können, dass sie die Luftqualität bis 2015 wesentlich verbessern können. Stickstoffdioxid ist wie Feinstaub ein gesundheitsgefährdender Schadstoff.

Brüssel bemängelt die Stickstoffdioxid-Belastung in so gut wie allen deutschen Ballungsräumen. Kritisiert wird die Lage unter anderem in Berlin, Magdeburg, Halle, Leipzig, Dresden, Hamburg, München, dem Ruhrgebiet, Köln, Düsseldorf, Mainz, Frankfurt am Main, Kiel, München, Nürnberg, Augsburg, Karlsruhe, Mannheim, Heidelberg und Stuttgart. Ein Verfahren gegen Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht ist bisher aber noch nicht eingeleitet worden. Dies kann passieren, wenn nicht rasch eine Besserung eingeleitet wird.

dpa

Gewerkschaften und Beamtenbund (dbb) haben alle Landesangestellten in Schleswig-Holstein für kommenden Montag (4. März) zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 28.02.2013

Schlechter Start für den neuen US-Finanzminister Jack Lew: Die USA stehen an diesem Freitag vor historisch einmaligen Zwangskürzungen im Haushalt nach dem Rasenmäherprinzip.

Deutsche Presse-Agentur dpa 28.02.2013

Irritiert und verärgert reagieren die Abgeordneten im NSU-Ausschuss auf eine neuerliche Informationspanne: Eine Liste mit Adressen und Kontakten des NSU-Terrortrios ist dem Ausschuss vorenthalten worden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 28.02.2013