Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Ein Jahr nach Fukushima Demonstration in Brokdorf
Nachrichten Politik Ein Jahr nach Fukushima Demonstration in Brokdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 05.03.2012
Atomkraftgegner wollen in Brokdorf demonstrieren. Foto: Marcus Brandt/Archiv.
Kiel

Anlass ist der erste Jahrestag der Katastrophe von Fukushima. Die Veranstalter rechnen in Brokdorf mit etwa 2000 Teilnehmern, wie sie am Montag in Kiel erklärten. Geplant ist eine Menschenkette um das Kraftwerk. Auch an weiteren fünf Atomstandorten in Deutschland sind Aktionen geplant. Über 50 Organisationen haben sich zu dem Anti-Atom-Bündnis zusammengeschlossen, darunter der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB).

Der DGB befürchtet ein Scheitern der Energiewende, weil die Bundesregierung sie nicht entschlossen vorantreibe, wie der Landesvorsitzende Uwe Polkaehn sagte. Zudem dürfe beim Ausbau der erneuerbaren Energien und beim Rückbau von Atomkraftwerken nicht zu viel Leiharbeit eingesetzt werden. Hier gebe es auch in der grünen Industrie schwarze Schafe, sagte Polkaehn und nannte die Solarbranche als Beispiel. Für Karsten Hinrichsen von der Initiative Brokdorf Akut ist es grenzenloser Leichtsinn, Brokdorf und die anderen Reaktoren weiter zu betreiben. So könne Brokdorf auch durch Hochwasser, Sturmfluten oder ein abstürzendes schweres Flugzeug bedroht werden. BUND-Landesgeschäftsführer Hans-Jörg Lüth kritisierte, der Ausbau der Windenergie komme trotz vollmundiger Ankündigungen der Landesregierung nicht wie erforderlich voran.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Millionen Kinder weltweit haben keine Geburtsurkunde - sie sind häufig staatenlos und damit schutzlos. Das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) und das Kinderhilfswerk Plan International wollen sich nun gemeinsam für die Registrierung von Geburten einsetzen.

05.03.2012

Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst wollen mehr Gehalt und treten deshalb an diesem Dienstag auch in Hamburg in einen Warnstreik. "Unsere Forderung nach 6,5 Prozent mehr Lohn, mindestens jedoch 200 Euro, soll noch mal öffentlich deutlich werden", sagte der Hamburger Verdi-Chef Wolfgang Rose am Montag in der Hansestadt.

05.03.2012

Der Beschluss der Berliner CDU/FDP-Koalition zur Lockerung des Kooperationsverbot von Bund und Ländern in der Bildung ist aus Sicht des Kieler Wissenschaftsministers Jost de Jager ein Erfolg der Landesregierung.

05.03.2012