Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Endergebnis ohne gravierende Änderungen
Nachrichten Politik Endergebnis ohne gravierende Änderungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 19.05.2017
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Dem Landtag gehören künftig 73 statt 69 Abgeordnete an. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Laut dem amtlichen Endergebnis bleibt die CDU mit 32,0 Prozent stärkste Kraft. Einzig das Ergebnis der SPD veränderte sich gegenüber dem vorläufigen Ergebnis von 27,2 auf nun 27,3 Prozent. Es folgten die Grünen mit 12,9 Prozent, die FDP mit 11,5 Prozent, die AfD mit 5,9 Prozent und der von der Fünf-Prozent-Hürde befreite SSW mit 3,3 Prozent.

Die Linke scheiterte mit 3,8 Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde. Die Piraten flogen mit nur noch 1,2 Prozent aus dem Parlament. Die Wahlbeteiligung betrug 64,2 Prozent. «Es handelt sich um das zweitschlechteste Ergebnis seit 1947, sagte Riegen. Im Jahr 2012, dem bisherigen Tiefstand bei einer Landtagswahl im Norden, hatte sie 60,2 Prozent betragen.

Riegen berichte von zahlreichen kleineren Problemen. So konnte aus Reinbek (Kreis Stormarn) in der Wahlnacht kein vollständiges Ergebnis übermittelt werden, weil es Probleme bei der Auszählung gab. Dies wurde am Folgetag nachgeholt.

Dem Landtag gehören künftig 73 statt 69 Abgeordnete an. Grund ist ein Überhangmandat für die CDU. Sie gewann 25 der 35 Direktmandate. Gemäß ihres Zweitstimmenanteils hätten ihr aber nur 24 Sitze im neuen Landtag in Kiel zugestanden. Je ein Ausgleichsmandat erhielten deshalb SSW, SPD und AfD.

Anis Amri, NSU, Franco A. – bei diesen spektakulären Terrorfällen zeigt sich, wie deutsche Behörden geschlampt oder mutwillig vertuscht haben. Darunter leidet das Sicherheitsgefühl der Deutschen.

19.05.2017
Politik Mögliche Koalition - CDU und FDP verhandeln in NRW

Das Ergebnis der Sondierungsrunde überrascht nicht: CDU und FDP wollen in Nordrhein-Westfalen über eine Regierung verhandeln. Die Parteichefs Laschet und Lindner versprechen eine echte „NRW-Koalition“. Es hersche eine Bereitschaft zu fairen Einigungen.

19.05.2017

Verbindungen von Soldaten der Bundeswehr zur rechtsextremen sogenannten Identitären Bewegung sind offenbar enger als bislang bekannt. Der Militärische Abschirmdienst (MAD) überprüft zurzeit elf Verdachtsfälle.

19.05.2017