Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Erneut Fehler im abgeschalteten Atomkraftwerk Brunsbüttel
Nachrichten Politik Erneut Fehler im abgeschalteten Atomkraftwerk Brunsbüttel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 18.01.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Es treten erneut Fehler im Kernkraftwerk auf. Quelle: Carsten Rehder/ Archiv
Brunsbüttel

Am 11. Januar hatte es bereits einen Batterie-Defekt im Brennelemente-Zwischenlager auf dem Gelände des Kernkraftwerks gegeben. Beide Pannen sind meldepflichtige Ereignisse, aber kein Störfälle. Vattenfall will das Kraftwerk rückbauen, das nach dem Atomausstieg der Bundesregierung nicht mehr ans Netz darf.

Das Elbwasser führende Nebenkühlwassersystem sorgt für eine Kühlung der Notstromdiesel, die jederzeit einsatzbereit sein müssen. Die Leckage wurde im Maschinenhaus festgestellt. Die Kühlwasserversorgung sei durch den vergleichsweise kleinen Wasserverlust nicht beeinträchtigt gewesen, betonte die Atomaufsicht. Die sicherheitstechnische Bedeutung dieser Leckage sei damit nach vorläufiger Einschätzung "eher gering". Der Konzern Vattenfall als Betreiber habe erste Abhilfemaßnahmen getroffen.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Einheitsführerschein kommt: Von diesem Samstag an werden die Führerscheine europaweit nur noch als Plastikkarten ausgegeben. Im Gegensatz zu den bisher in Deutschland üblichen lebenslang gültigen Fahrerlaubnissen müssen die künftigen Dokumente spätestens nach fünfzehn Jahren ausgetauscht werden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 18.01.2013

Die Entscheidung über den neuen Hoffnungsträger der Nord-CDU scheint nach dpa-Informationen gefallen. Es zeichnet sich immer stärker ab, dass der Europaabgeordnete Reimer Böge einziger Bewerber für den Posten des Landesvorsitzenden wird.

19.01.2013

SPD und Grüne werfen dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) in der Polizeichef-Affäre schwere Verstöße gegen das Beamtenrecht vor.Eigentlich müsse Bouffier zurücktreten, sagten Nancy Faeser (SPD) und Jürgen Frömmrich (Grüne) am Freitag.

Deutsche Presse-Agentur dpa 18.01.2013