Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Erneut Rostschaden im Kernkraftwerk Brunsbüttel
Nachrichten Politik Erneut Rostschaden im Kernkraftwerk Brunsbüttel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 21.12.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
AKW-Brunsbüttel. Quelle: Carsten Rehder/Archiv
Brunsbüttel

An derselben Abwasserleitung habe es den Schaden gegeben. Bei einer Druckprobe der reparierten Leitung durch den Betreiber Vattenfall sei an einer anderen Stelle die Durchrostung aufgefallen. Die Atomaufsicht beanstandete außerdem, bei den Durchrostungen, die zuletzt an Nebenkühlwasserleitungen aufgetreten waren, handle es sich um "systematische Korrosionsschäden".

Die Atomaufsicht hat die Betreibergesellschaft aufgefordert, ein Reparatur- oder Austauschkonzept vorzulegen. Es solle über die Schadensbehebung im Einzelfall hinausgehen, "damit nicht laufend weitere Durchrostungen auftreten". Die Atomaufsicht hat außerdem Sachverständige zur Überprüfung der nunmehr geplanten umfangreichen Inspektions- und Reparaturmaßnahmen eingeschaltet.

Das Kernkraftwerk Brunsbüttel befindet sich im Nachbetrieb. Die Stilllegung wird vorbereitet. Aufgrund der langen Standzeit kommt es laut Atomaufsicht verstärkt zu Rostschäden. Soweit die betroffenen Rohrleitungen auch noch nach der Stilllegung verwendet werden müssen, drängt die Behörde auf einen zügigen Austausch.

dpa

Husums Bürgervorsteher Peter Empen hat seine Klage gegen die Anwendung der Frauenquote in Aufsichtsgremien mit der Souveränität des Rates verteidigt. "In den Gremien läuft auch politisch einiges ab", sagte er am Mittwoch am Rande des Prozesses vor dem Verwaltungsgericht Schleswig.

Deutsche Presse-Agentur dpa 21.12.2016

Der Europäische Gerichtshof hat die anlasslose Vorratsdatenspeicherung in der Europäischen Union gekippt. Sie lasse „sehr genaue Schlüsse auf das Privatleben“ der Menschen zu, urteilte der EuGH in einem Mittwoch in Luxemburg verkündeten Urteil.

21.12.2016

Schleswig-Holstein und Hamburg gehen mit ausreisepflichtigen Afghanen komplett unterschiedlich um. Während Innensenator Andy Grote (SPD) angesichts von 5000 ausreisepflichtigen Ausländern Druck macht, bleibt sein Kieler Parteifreund und Kollege Stefan Studt reserviert.

Christian Hiersemenzel 21.12.2016