Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Ex-AfD-Abgeordneter: in Lohbrügger Wahrzeichen eingemietet
Nachrichten Politik Ex-AfD-Abgeordneter: in Lohbrügger Wahrzeichen eingemietet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 31.08.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Hamburg

Zusätzlich stünden ihm im ehemaligen Wasserturm "Sander Dickkopp" Räume für Veranstaltungen sowie der Sommergarten zur Verfügung, teilte er auf seiner Facebook-Seite mit. Am Sonntag sollen diese für eine Wahlparty zur Mecklenburg-Vorpommern-Wahl genutzt werden. Nach einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" hat der Turm-Eigentümer Flocken auch die beiden Etagen vermietet, in denen bis vor Kurzem ein Gastronomiebetrieb war.

Flocken saß zuletzt als Abgeordneter in der rechtskonservativen AfD-Fraktion, trat aber im Februar freiwillig aus, um einem Rauswurf zuvorzukommen. Der AfD-Rechtsausleger hatte zuvor mehrere Alleingänge unternommen und in einer Kleinen Anfrage zu den Übergriffen an Silvester geschrieben: "Angehörige verschiedener nach Deutschland eingedrungener Ethnien erniedrigten Menschen unserer westlichen Kultur." Gegner der Pegida-Bewegung bezeichnete der Facharzt für Orthopädie unter anderem als die "neue SA".

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Konzept für die Ost-West-Angleichung der Renten gibt es - aber keine Einigkeit in der Koalition. Die zuständige Ministerin pocht auf ihre Linie beim Streitpunkt Finanzierung.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.08.2016

Die Lage in den Flüchtlings- und Registrierungslagern (Hotspots) auf den Inseln der östlichen Ägäis hat sich dramatisch verschlechtert. Nach der Ankunft von mehr als 560 Migranten in den vergangenen 48 Stunden harren dort insgesamt 12 200 Menschen aus.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.08.2016

Die Halligwelt, eine Öko-Meierei, Haithabu - das und viel mehr hat die Kieler Finanzministerin bei ihrer Sommerreise besucht. Wie gut EU-Gelder umgesetzt werden, wollte Heinold erfahren. Kritik kommt aus der Opposition. Die CDU spricht von Missbrauch für Wahlkampfzwecke.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.08.2016