Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Waltraud Wende erhält Entschädigung
Nachrichten Politik Waltraud Wende erhält Entschädigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 21.08.2017
Waltraud "Wara" Wende (parteilos) war von 2012 bis 2014 Bildungsministerin von Schleswig-Holstein. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

 „Die Höhe der Entschädigung wird in einem gesonderten Verfahren bestimmt.“ Für Durchsuchungen und Sicherstellungen in dem Verfahren stehe Wende nach der Gerichtsentscheidung eine Entschädigung zu.

Wende war im September 2014 vor dem Hintergrund der staatsanwaltlichen Ermittlungen zurückgetreten. Dabei ging es um eine Option auf Rückkehr an die Universität Flensburg, die Wende von ihrer ehemaligen Hochschule für den Fall eines Ausscheidens als Ministerin zugestanden worden war. Vor ihrem Wechsel ins Kabinett 2012 war Wende Uni-Präsidentin in Flensburg. 2014 verzichtete sie auf ihre Option zur Rückkehr.

Die Staatsanwaltschaft Kiel stellte das Verfahren gegen Waltraud Wende 25 Monate nach deren Rücktritt ein. Im Interview klagte die Germanistik-Professorin (58) über mangelnde Solidarität im früheren Kabinett. Ausnahme: Wirtschaftsminister Meyer.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor 25 Jahren griffen Rechtsextreme im Stadtteil Lichtenhagen unter dem Beifall ganz normaler Bürger tagelang Asylbewerber und Gastarbeiter an. Wie konnte es dazu kommen? Und was denken die Menschen aus dem Sonnenblumenhaus heute?

21.08.2017

Westlich von Barcelona wurde ein Mann mit einer Sprengstoffweste niedergeschossen. Nach Polizeiangaben handelt es sich dabei um den gesuchten Younes Abouyaaqoub, den mutmaßlichen Attentäter von Barcelona.

21.08.2017

Viele dutzend Auftritte und Tausende Kilometer Wegstrecke: Kanzlerin und Kanzlerkandidat ringen bis 24 September um Wählerstimmen – für die SPD ist es ein Millionenprojekt.

21.08.2017