Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Ex-Brigadegeneral kritisiert hannoverschen AfD-Politiker Wundrak
Nachrichten Politik Ex-Brigadegeneral kritisiert hannoverschen AfD-Politiker Wundrak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 13.08.2019
Die Schatten von Soldaten spiegeln sich in der Sonne (Symbolfoto).
Hannover

Der ehemalige Brigadegeneral Klaus Wittmann übt heftige Kritik am früheren Drei-Sterne-General und heutigen AfD-Politiker Joachim Wundrak. Dessen Engagement in der AfD „befremde“ ihn, schreibt Wittmann in einem offenen Brief an den Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in Hannover, über den unter anderem die “Hannoversche Allgemeine Zeitung” berichtet. Der Ex-General kritisiert unter anderem, dass Wundrak seine Mitgliedschaft in der Partei verschwiegen habe, solange er noch bei der Bundeswehr war – angeblich aus Angst vor Repressalien: „Da frage ich, vor welchen ,Repressalien‘ ein Dreisternegeneral denn Angst haben muss.“

Wittmann fragt demnach zudem, welche Haltung Wundrak zur deutschen Sicherheitspolitik einnehme. Schließlich enthalte das AfD-Strategiepapier zur Bundeswehr „auch äußerst problematische, teilweise sehr rückwärtsgewandte Forderungen“ – unter anderem die nach einer Änderung der grundgesetzlichen Bestimmungen zum Einsatz der Bundeswehr im Innern.

Wundrack selbst fordert im Interview mit der Zeitung, Rechtsextremisten aus der AfD auszuschließen. „Jeder, der extrem ist, hat in der Partei nichts verloren“, sagt der Politiker der “Hannoverschen Allgemeinen Zeitung”. Extrem sei, wer Gewalt nicht ausschließe, um politische Ziele zu erreichen, so Wundrack weiter. „Für mich gilt: Der Staat hat das Gewaltmonopol, auf der anderen Seite hat er dem Bürger Sicherheit und Rechtssicherheit zu garantieren“, so Wundrak. „Deswegen muss das Extreme ausgeschlossen werden.“

Felix Harbart/RND/HAZ/das

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hubertus Heil gilt als SPD-Aktivposten in der Regierung - und in der Partei, auch wenn er bislang abwinkt, als Führungsreserve für höhere Aufgaben.

13.08.2019

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Geschäftemacherei zu Lasten von Patienten stoppen, die künstlich beatmet werden müssen. Dazu hat er einen Gesetzentwurf vorgelegt. Warum der Koalitionspartner SPD und die Krankenkassen das Vorhaben unterstützen .

13.08.2019

Wieviel Pfleger braucht eine Orthopädie-Station und wieviele die Geriatrie mit Demenzpatienten? Krankenhäuser und Beschäftigte kündigen Vorschläge für eine bessere Personalausstattung in Kliniken an.

13.08.2019