Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Albig hat neuen Job bei DHL in Brüssel
Nachrichten Politik Albig hat neuen Job bei DHL in Brüssel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 06.12.2017
Von Imke Schröder
Torsten Albig ist künftig für DHL tätig. Quelle: Carsten Rehder, dpa
Kiel/brüssel

Schleswig-Holsteins Ex-Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat gut ein halbes Jahr nach seiner Wahlniederlage einen neuen Job. Der 54-Jährige fängt am 1. Januar als Unternehmens-Repräsentant der DHL-Gruppe in Brüssel an. «Wir ziehen nach Brüssel», sagte Albig am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. «Ich sofort - der Rest nach den Schulferien.» Albigs offizieller Titel lautet «Vice President Corporate Representation Brussels».

Albig führte von 2012 bis 2017 in Schleswig-Holstein eine Koalition aus SPD, Grünen und der Partei der dänischen Minderheit SSW. Die Landtagswahl im Mai 2017 verlor die SPD. Eine Woche nach der Niederlage kündigte Albig seinen Rückzug aus der Politik an. Nach der Wahl von Daniel Günther (CDU) zu seinem Nachfolger zog sich Albig weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück. Sein Landtagsmandat nahm er nicht wahr.

Vor seinem Wechsel an die Spitze der Landesregierung war er Sprecher mehrerer Bundesfinanzminister und Konzernsprecher der Dresdner Bank in Frankfurt und zuletzt bis 2012 drei Jahre lang Kieler Oberbürgermeister. 2016 hatte sich Albig nach 27 Jahren Ehe von seiner Frau getrennt. Mit ihr hat er zwei Kinder. Er zog zu seiner neuen Lebensgefährtin Bärbel Boy, die drei Kinder hat.

Bereits zu seiner aktiven Zeit als Politiker hatte der gebürtige Bremer einen späteren Berufswechsel nicht ausgeschlossen. «Es wäre kein dramatischer Bruch in meinem Leben, wenn nach der Frankfurter, der Berliner und der Kieler Zeit noch eine Tätigkeit in London, Chicago oder Buenos Aires stehen würde», sagte der SPD-Politiker der dpa Ende 2014. Es wäre für ihn auch nicht die Niederlage seines Lebens, noch einmal etwas anderes als Politik machen zu können. Nun führt der Weg des Mannes mit dem markanten Glatzkopf also nach Brüssel.

Was machen die da in Berlin? Unser US-Korrespondent Stefan Koch hat zunehmend Mühe, seinen amerikanischen Freunden das Gezerre in der deutschen Hauptstadt zu erklären.

06.12.2017

US-Präsident Trump macht sich mit der Ankündigung, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen, daran, ein Wahlkampfversprechen umzusetzen – und ein US-Gesetz von 1995. Damals beschloss der US-Kongress die Anerkennung Jerusalems und die Verlegung der US-Botschaft dorthin. Araber, aber auch Europäer und die Uno warnen vor dem Schritt.

06.12.2017

Die britischen Sicherheitsbehörden haben im vergangenen Jahr mehrere Terroranschläge vereiteln können. Offenbar war auch ein islamistisch motivierter Angriff auf die Regierungschefin Theresa May geplant.

06.12.2017