Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Ex-Ministerpräsident Carstensen rät Kubicki zu mehr Demut
Nachrichten Politik Ex-Ministerpräsident Carstensen rät Kubicki zu mehr Demut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 20.02.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Carstensen gibt wenig auf die Kritik Kubickis. Quelle: C. Rehder/Archiv

Er rate Kubicki "aufzuhören, immer mehr den Kasper der deutschen Politik zu geben", sagte Carstensen am Mittwoch dem Online-Portal des "Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags" (sh:z). Die Liberalen hätten ihre jüngsten Wahlerfolge zum großen Teil mit Stimme aus dem CDU-Lager erzielt. Kubicki würden ein bisschen weniger Arroganz und etwas mehr Demut gut zu Gesicht stehen.

Carstensen zeigte sich ob der Angriffe "sehr befremdet". Gegenüber dem ehemaligen Koalitionspartner müsse ein wenig mehr Loyalität möglich sein, sagte Carstensen. Kubicki habe er zu Koalitionszeiten als scharfsinnigen Analytiker sowie als verlässlich kennen- und schätzen gelernt. "Wenn es jedoch darum ging, Verantwortung in einem Regierungsamt zu übernehmen, hat er sich immer in die Sasse gedrückt."

Kubicki hatte erklärt, "die CDU befindet sich offensichtlich in einem freien Zersetzungsprozess". "Es gibt keine vernünftigen hierarchischen Strukturen mehr." Die CDU erzeuge bei ihm außer Kopfschütteln nur noch Heiterkeit. Er sprach vom letzten Aufgebot. Die Union will im März den Europaabgeordneten Reimer Böge zum neuen Landeschef wählen.

dpa

Die Leiharbeiteraffäre beim Internet-Versandhändler Amazon beschäftigt heute den Bundestag. Auf Antrag der SPD debattieren die Parlamentarier in einer Aktuellen Stunde über die Haltung der Bundesregierung zu den unwürdigen Arbeitsbedingungen ausländischer Zeitarbeiter in Deutschland.

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.02.2013

Der Bundestag beschäftigt sich heute in erster Lesung mit dem erweiterten Mali-Einsatz der Bundeswehr. Das Kabinett hatte beschlossen, das deutsche Kontingent für den internationalen Militäreinsatz in dem westafrikanischen Krisenstaat von derzeit etwa 70 auf bis zu 330 Soldaten aufzustocken.

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.02.2013

Sieben Monate vor der Bundestagswahl bleibt die Union im Stimmungshoch. Sie erreicht in der aktuellen Forsa-Umfrage zum zweiten Mal in Folge 43 Prozent. Das ist der höchste Wert unter Kanzlerin Angela Merkel.

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.02.2013