Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Fast jede zweite Rente geringer als 800 Euro
Nachrichten Politik Fast jede zweite Rente geringer als 800 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 11.07.2018
Neue Zahlen zur Rentenhöhe in Deutschland heizen die Debatte über Altersarmut wieder an. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Fast jede zweite Altersrente in Deutschland beläuft sich auf weniger als 800 Euro. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Demnach bezogen Ende 2016 rund 8,6 Millionen Rentner eine Rente unterhalb von 800 Euro monatlich. Das entspricht einem Anteil von 48 Prozent. Gut 11,3 Millionen oder 62 Prozent der Rentner erhielten weniger als 1000 Euro Altersrente.

Die Zahlen beziehen sich auf Renten nach Sozialversicherungsbeiträgen, jedoch vor Abzug von Steuern. Daten für 2017 liegen noch nicht vor. Das Bundesarbeitsministerium legt Wert auf die Feststellung, dass die Rentenhöhe für sich genommen nur eingeschränkt Hinweise auf die Einkommenssituation im Alter liefere. Grund dafür sei, dass weitere Einkommen nicht berücksichtigt würden – etwa die anderer Haushaltsmitglieder.

Anzeige

Biografien künftiger Rentengenerationen werden anders sein

Linken-Expertin Zimmermann zeigt sich dennoch alarmiert angesichts der Zahlen. „Die Zahlen zeigen, dass schon heute ein großer Teil der Rentnerinnen und Rentner gesetzliche Rentenbezüge unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle und sogar unter der Grundsicherungsschwelle erhält“, sagte Zimmermann dem RND.

„Mit Blick auf die Zukunft sind diese Werte besorgniserregend. Die Biografien künftiger Rentengenerationen werden anders aussehen als die heutiger Rentnerinnen und Rentner.“ Bei vielen Rentnerinnen und Rentnern werde das Abrutschen in die Armut derzeit noch durch eine Absicherung über den Ehepartner oder über eine gute Betriebsrente verhindert: „Diese Absicherungsformen werden aber immer seltener.“

Vorbereitungen für erstes GroKo-Rentenpaket

Nach vorläufigen Schätzungen der Deutschen Rentenversicherung für das vergangene Jahr bezogen 2,7 Prozent der Männer und Frauen in Deutschland oberhalb der Regelaltersgrenze eine Altersrente, die durch die staatliche Grundsicherung aufgestockt wurde. Dieser Anteil liegt den Angaben zufolge um circa 0,1 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert. Nach einer aktuellen Projektion rechnet die Rentenversicherung bis 2030 mit einem Anstieg der Hilfequote auf bis zu 5,9 Prozent bei Männern, beziehungsweise auf bis zu 5,2 Prozent bei Frauen.

Die Vorbereitungen für das erste Rentenpaket der GroKo gehen derweil auf die Zielgerade. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) stimmt seinen Entwurf noch mit dem Bundeskanzleramt ab. In Berlin wird mit einer Präsentation der Pläne am Freitag gerechnet. Vorgesehen sind neben der Ausweitung der Mütterrente für alle Frauen mit drei oder mehr vor 1992 geborenen Kindern auch Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente.

Von Rasmus Buchsteiner/RND