Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Balkan-Banden missbrauchen Asylrecht
Nachrichten Politik Balkan-Banden missbrauchen Asylrecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 31.10.2015
Von Christian Hiersemenzel
Interne Streitigkeiten zwischen unterschiedlichen Ethnien der Flüchtlinge machen Heiko Hüttmann vom Landeskriminalamt Sorgen. Quelle: Frank Peter
Kiel

Dies sei aber angesichts von mehr als 30000 Hilfesuchenden in Schleswig-Holstein keine signifikante Häufung. Bei der Hälfte der Fälle handelt es sich um Eigentumsdelikte. Sorgen bereitet der Polizei dabei die zunehmende Anzahl an Wohnungseinbrüchen durch Banden vom Balkan – darunter immer mehr Asylbewerber.

 Gerade mal zehn Prozent der Einbrüche würden aufgeklärt, hieß es. Die Banden nutzten die schwierigen Verhältnisse bewusst aus, sagte der Leitende Kriminaldirektor Peter Fritzsche. Das LKA bestätigte die Berichte der Kieler Nachrichten, wonach gegen eine vorwiegend aus Asylbewerbern bestehende Bande ermittelt wird, die in diesem Jahr fast alle in der Erstaufnahme in Neumünster Asylanträge gestellt haben – um danach Einbrüche im Norden zu verüben.

 Es gebe jedoch auch Straftäter, die als Touristen bereits mit krimineller Absicht einreisten und erst dann Asylantrag stellten, wenn ihnen nach einer Anzeige die Abschiebung drohe. Es existierten weitere solcher Banden, erklärte das LKA, ohne Zahlen zu nennen. Kriminaldirektor Stephan Nietz stellte fest: „Es scheint gerade en vogue zu sein, mit der allgemeinen Flüchtlingswelle einzureisen.“ Das sei ein klarer Missbrauch des Asylrechts. „Man muss befürchten, dass sich kriminelle Strukturen auch in anderen Ethnien bilden“, sagte Fritzsche. Bislang allerdings hätten die Beamten dazu keine Erkenntnisse.

Spannungen in den Erstaufnahmeeinrichtungen

 Heiko Hüttmann, bei der Landespolizei für die Besondere Aufbauorganisation Flüchtlinge zuständig, berichtete von zunehmenden Spannungen in der Enge der Erstaufnahme-Unterkünfte. Es gehe um interne Zwistigkeiten, um Konflikte zwischen Ethnien und Glaubensrichtungen. „Die machen uns Sorge.“ Man rechne damit, dass es dort in den kommenden Monaten „unruhiger wird“. Im Oktober hatte sich eine Schwangere in der Erstaufnahme Neumünster bei einem Streit so aufgeregt, dass sie eine Fehlgeburt erlitt. In Itzehoe kam es am Freitag zu einer Massenschlägerei mit sechs Verletzten.

 Unterdessen haben die Polizisten in diesem Jahr bislang 380000 Über- und Mehrarbeitsstunden angesammelt, teilte die Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP mit.

Mehr zum Thema

Die vertrauliche LKA-Analyse über eine Gruppe albanischer Staatsangehöriger, die in den „letzten Wochen vermehrt“ durch eine Reihe von Straftaten auffällig geworden ist, sorgt weiter für Diskussionsstoff. Innenminister Stefan Studt verstrickt sich in Widersprüche.

Bastian Modrow 30.10.2015

Innenminister Stefan Studt (SPD) ist wegen seiner Aussagen zur Flüchtlingskriminalität ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Der Bericht der Kieler Nachrichten über die Ermittlungen des Landeskriminalamtes gegen albanische Asylbewerber hat am Mittwoch eine erhitzte innenpolitische Debatte ausgelöst.

KN-online (Kieler Nachrichten) 28.10.2015

Der Innenminister des Landes Schleswig-Holstein trägt eine riesige Verantwortung, zumal in diesen Zeiten. Er muss nichts weniger managen als den größten Flüchtlingszustrom nach dem Zweiten Weltkrieg, immer neue Not-Unterkünfte organisieren, besorgte Bürger und erboste Bürgermeister beruhigen. Eine Krisensitzung nach der anderen, seit Monaten ein mörderischer Job. Da kann nicht alles gelingen, da kann man schon mal Fehler machen, gar keine Frage.

Christian Longardt 28.10.2015

Die Konflikte im Nahen und Mittleren Osten stehen im Mittelpunkt einer Sicherheitskonferenz in Bahrain, auf der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen heute reden wird.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.10.2015

Zur Vorbereitung des Krisengipfels der großen Koalition über die Asylpolitik treffen sich die Parteispitzen von Union und SPD heute in Berlin zu getrennten Sitzungen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.10.2015

Ein Ziel ist in Wien erreicht worden: Der Dialog über ein Ende des Syrien-Konflikts wird fortgesetzt. Die UN-Friedensinitiative soll neuen Schwung erhalten. Zugleich setzen die USA auf militärischen Druck.

Deutsche Presse-Agentur dpa 30.10.2015