Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Protest gegen Abschiebepläne
Nachrichten Politik Protest gegen Abschiebepläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 13.06.2019
Zwischen den Innenministern von Bund und Ländern ist am ersten Tag ihrer Frühjahrskonferenz in Kiel ein Streit um Abschiebungen nach Afghanistan und Syrien entbrannt.  Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Kiel

"Denn die finanziellen Folgen der Arbeitsverbote, verweigerter Integration, teurer Großlager und massenhafter Inhaftierung werden vor allem die Länder tragen müssen", sagte die stellvertretende Geschäftsführerin von Pro Asyl, Andrea Kothen, mit Blick auf die bis Freitag in Kiel tagende Innenministerkonferenz.

Es handle sich um ein "Hau-ab-Gesetz". Dessen Geist sei zutiefst inhuman, sagte Kothen. Der Bund wolle einen Abschreckungsapparat aufbauen. Kothen kritisierte besonders, es sei eine "maßlose Ausweitung" der Abschiebungshaft vorgesehen. Sie forderte auch einen längeren Abschiebestopp für Syrien: "Wir brauchen einen Abschiebestopp, der deutlich länger gilt als ein halbes Jahr."

Fotostrecke: Innenministerkonferenz am Donnerstag

Hier finden Sie Fotos von der Innneministerkonferenz in Kiel. 

Jugendliche fürchten Abschiebung

"Niemand verlässt sein Land freiwillig", sagte die Afghanin Zuhra Hassanzada von Jugendliche ohne Grenzen. "Wie kann ich in einem Land leben, in dem immer Krieg ist?" Auch Jugendliche aus Syrien, Eritrea, Somalia und anderen Ländern hätten jetzt Angst. "Wir fordern von den Innenministern, dass wir in Deutschland in Sicherheit leben können und ohne Angst zur Schule und in die Ausbildung gehen können", sagte Hassanzada.

Flüchtlingsrat-Geschäftsführer Martin Link rief die Länder auf, ihre Ermessensspielräume weit auszulegen. Menschen, die aller Voraussicht nach lange in Deutschland bleiben werden, müssten Perspektiven geboten werden. Link äußerte die Hoffnung, Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) möge im Bundesrat deutlich machen, dass Teile des vom Bundestag beschlossenen Gesetzespakets die Bemühungen der Jamaika-Koalition um eine integrationsorientierte Flüchtlingspolitik sehr schwer konterkarierten.

Ausreisepflichtige Afghanen

In Schleswig-Holstein lebten derzeit 1500 formal ausreisepflichtige Menschen aus Afghanistan, sagte Link. 800 davon würden vollziehbar ausreisepflichtig, wenn die Ausreisepflicht auf Männer ausgeweitet wird, die nicht als Straftäter, Gefährder oder Integrationsverweigerer eingestuft sind.

Lesen Sie auch:

Straßen gesperrt: Verkehrsbehinderungen zur Innenministerkonferenz

Mehr zur Innenministerkonferenz im Themendossier auf KN-online.

Mehr Nachrichten aus Kiel finden Sie hier.

Von dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwar finden sie internationale Zusammenarbeit blöd, trotzdem haben die Rechtspopulisten im Europaparlament jetzt eine eigene Fraktion gegründet. Ihr erklärtes Ziel: Politik gegen Europa und für Russland.

13.06.2019

Er ging bereits als Favorit in die erste Wahlrunde des Rennens um die May-Nachfolge: Boris Johnson. Das hat sich nun bestätigt. Drei Kandidaten sind dagegen nicht mehr mit von der Partie.

13.06.2019

Die Treuhandanstalt privatisierte in der ersten Hälfte der 1990er-Jahre die gesamte DDR-Wirtschaft. Dabei gab es auch Unregelmäßigkeiten. Die Linksfraktion will das Thema im Bundestag untersuchen. Die FDP ist dagegen.

13.06.2019