Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Innenministerium: Massenfestnahmen bei „Gelbwesten“-Demos möglich
Nachrichten Politik Innenministerium: Massenfestnahmen bei „Gelbwesten“-Demos möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 19.03.2019
Demonstranten der "Gelbwesten» stehen inmitten von brennenden Objekten und Rauchschwaden. Bei Protesten der «Gelbwesten» ist es in Paris wieder zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Quelle: -/kyodo/dp
Paris

Das französische Innenministerium hat Massenfestnahmen bei „Gelbwesten“-Protesten am kommenden Wochenende nicht ausgeschlossen. „Zukünftig, beginnend ab nächstem Samstag, gehen wir davon aus, dass es sich bei diesen Versammlungen um Versammlungen von Randalierern handelt, die nur darauf abzielen, Unruhe zu stiften“, sagte der Staatssekretär im Innenministerium, Laurent Nuñez, am Dienstag vor dem Senat. Man werde diese Versammlungen schnellstmöglich auflösen und die Teilnehmer wenn nötig in Massen festnehmen.

Premierminister Édouard Philippe hatte nach der neuerlichen Eskalation der Gewalt bereits angekündigt, „Gelbwesten“-Proteste unter bestimmten Bedingungen zu verbieten. Das sei etwa der Fall, wenn sich extreme Gewalt abzeichne. Am vergangenen Samstag war es bei den Protesten auf der Pariser Prachtmeile Champs-Élysées wieder zu massiven Ausschreitungen gekommen - Geschäfte wurden geplündert und verwüstet. Der Pariser Polizeipräsident musste nach den Krawallen seinen Hut nehmen. Der Regierung und den Sicherheitskräften wurde vorgeworfen, nicht schnell genug eingegriffenen zu haben, um die Gewalt zu verhindern.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Umfrage: Die Europäer finden, dass die Europäische Union ein Friedensprojekt ist. Allerdings sagt die Mehrheit auch, dass die EU nicht ausreichend auf die Bedürfnisse der Menschen eingeht.

19.03.2019

Es sorgte für viel Aufsehen, als Grünen-Chef Robert Habeck sich von Twitter verabschiedete. Im Berliner Salon des RND verrät er, was sich jetzt für ihn geändert hat.

19.03.2019

In seinem Film „Borat“ machte sich der britische Komiker Sacha Baron Cohen 2006 lustig über den ölreichen Steppenstaat Kasachstan. Die Ex-Sowjetrepublik war beleidigt. Nun tritt der seit drei Jahrzehnten regierende Präsident Nursultan Nasarbajew überraschend ab.

19.03.2019