Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Gauck zu Gesprächen mit syrischen Flüchtlingen in Friedland
Nachrichten Politik Gauck zu Gesprächen mit syrischen Flüchtlingen in Friedland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 21.11.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Bundespräsident Gauck besucht das Durchgangslager. Quelle: Swen Pförtner
Friedland

Es wird erwartet, dass Gauck sich zur deutschen und europäischen Flüchtlingspolitik äußern wird. Deutschland hat sich im Rahmen eines UN-Abkommens bereiterklärt, ein Kontingent von 5000 Flüchtlingen aufzunehmen. Die Menschen treffen seit September nach und nach im Lager Friedland ein. Von dort aus werden sie nach jeweils rund zwei Wochen auf die verschiedenen Bundesländer verteilt.

Begrüßt wurde Gauck vom niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius (SPD). Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, mehr als die zugesagten 5000 syrischen Kontingent-Flüchtlinge aufnehmen. Angesichts der Notlage der Menschen müsse jedes EU-Land mehr tun, sagte er dem Deutschlandradio Kultur. Bundesregierung und Bundesländer seien gleichermaßen in der Pflicht.

Die Gesellschaft für bedrohte Völker sprach sich für die Aufnahme von 50 000 syrischen Flüchtlingen aus. Wenn selbst kleinere Nachbarländer Syriens Hunderttausenden die Hand reichten, müssten auch Deutschland und Europa mehr Notleidenden Zuflucht gewähren.

dpa

Mit einer Debatte über den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Gefahren im Internet hat der Landtag in Kiel am Donnerstag seine Beratungen fortgesetzt. Die Piraten hatten dazu eine Große Anfrage gestellt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 21.11.2013
Politik Reformdruck im Norden besonders groß Die Not der Kliniken steigt

Immer mehr Krankenhäuser in Deutschland rutschen in die roten Zahlen. Der Anteil der Häuser mit Verlusten stieg laut einer Studie von 31 Prozent 2011 auf nunmehr 51 Prozent im Vorjahr. Schleswig-Holstein schneidet besonders schlecht ab: Die Krankenhausgesellschaft bezeichnet die Lage als „besorgniserregend“.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 21.11.2013
Politik Ministerpräsident in China Albig besucht Uni von Zhejiang

Letzter Tag der Chinareise von Ministerpräsident Albig: Am Donnerstag steht die Wissenschaft im Mittelpunkt des Besuchsprogramms. Am Freitag geht es für Albig und seine Delegation wieder zurück nach Schleswig-Holstein.

Deutsche Presse-Agentur dpa 21.11.2013