Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Greta Thunberg bei “Fridays for Future”-Gipfel: Journalisten müssen Saal verlassen
Nachrichten Politik Greta Thunberg bei “Fridays for Future”-Gipfel: Journalisten müssen Saal verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 09.08.2019
Schweiz, Lausanne: Greta Thunberg, Klimaaktivistin aus Schweden, trifft andere jungen Aktivisten während des "Fridays For Future" Gipfel an der Universität von Lausanne. Während einer Sitzung bat die Aktivistin anwesende Journalisten, den Saal zu verlassen. Quelle: Jean-Christophe Bott
Lausanne

Am letzten Tag des „Smile for Future”-Kongress in der Schweiz soll es zu Differenzen zwischen den gut 400 Umweltschützern gekommen sein. Der Schweizer Boulevardzeitung “Blick” zufolge sei die Stimmung zwischen den Aktivisten während einer Sitzung angespannt gewesen. Laut verschiedener Medien sollen Streitigkeiten wegen der strategischen Ausrichtung des Protests für schlechte Laune gesorgt haben.

So sei laut “Blick” ein Streit über die Basisdemokratie bei “Fridays for Future” entbrannt, bei dem Klimaaktivistin Greta Thunberg zeitweise die anwesenden Journalisten bat, den Plenarsaal zu verlassen. Sie sprach davon, dass die Medienvertreter es so darstellen würden, als gäbe es “Streit” unter den Teilnehmenden. Dabei bezog sie sich auf Schlagzeilen der vergangenen Tage, laut denen berichtet wurde, wie die Konfernz der jungen Klimaschützer durch einige aufgebrachte Teilnehmer, die den Saal verließen, gestört wurde.

Verweis der Journalisten hält nicht lange an

Nach wenigen Minuten wurde die Presse wieder in den Saal hineingelassen und durfte den Diskussionen der Umweltaktivisten weiter beiwohnen. Auf Nachfrage meldete sich eine der Teilnehmerinnen gegenüber “Blick” zu Wort: „Wir sind auch nur Menschen und brauchen manchmal Privatsphäre.“ Dennoch bemühe sich “Fridays for Future” als Bewegung transparent zu bleiben.

Wir sind auch nur Menschen und brauchen manchmal Privatsphäre.

Eine Teilnehmerin des Kongress

Bei dem “Smile for Future”-Kongress in Lausanne treffen sich seit Anfang der Woche erstmals Jugendliche der Fridays for Future”-Bewegung aus ganz Europa, um sich zu vernetzen und die Ausrichtung der Bewegung in der kommenden Zeit zu konkretisieren.

RND/MS

Dietmar Bartsch spricht sich für einen Abzug der US-Truppen aus Deutschland aus. Eine weitere Drohung von US-Botschafter Richard Grenell lehnt er jedoch ab.

09.08.2019

Das Schiff war am Sonntag von Marseille aus in Richtung libysche Küste zu seinem ersten Einsatz aufgebrochen und hat nun Bootsflüchtlinge aufgenommen. Wie viele es sind, ist bislang unklar. Einen sicheren Hafen hat die “Ocean Viking” noch nicht gefunden.

09.08.2019

Deutschland hatte Anfang Juli gemeinsam mit Katar ein sogenanntes “innerafghanisches Dialogtreffen” ausgerichtet, das Vertrauen zwischen Vertretern der Taliban und einer Delegation aus Kabul schaffen sollte. Das Auswärtige Amt hat sich jetzt zu neuen Plänen geäußert.

09.08.2019