Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Greta Thunberg fordert in Protestsong mehr Klimaschutz
Nachrichten Politik Greta Thunberg fordert in Protestsong mehr Klimaschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 25.07.2019
Die Klimaaktivistin Greta Thunberg auf einer Kundgebung der „Fridays for Future“-Bewegung am 19. Juli 2019 in Berlin. Quelle: Müller-Stauffenberg/imago
London

„Wir befinden uns gerade am Anfang einer Klima- und Umweltkrise“ – Nüchtern und mahnend zugleich beginnt das Stück „The 1975“ der gleichnamigen englischen Band, für das sich die Indie-Gruppe aus Manchester niemand geringeres als Greta Thunberg ins Studio geholt hat. In ihrer gesprochenen Botschaft ruft die 16-Jährige dazu auf, endlich etwas gegen den Klimawandel zu tun, wie die PR-Firma der Band am Donnerstag mitteilte.

Die schwedische Klimaaktivistin rezitiert auf dem Instrumentalstück aus einem Essay und wird dabei von sphärischen Klängen der Band begleitet. Es sei nicht länger genug, sein Bestes zu geben, sagt Thunberg und macht aus dem Eröffnungslied des Albums einen Protestsong der neuen Generation von Klimaschützern weltweit.

Thunberg: „Die älteren Generationen haben versagt“

Erst vor wenigen Tagen war Thunberg noch in Berlin, wo sie bei der „Fridays for Future“-Demonstration auftrat und mehr Engagement für den Klimaschutz forderte. Einen besonderen Appell richtete sie dabei an die ältere Generation, mit der sie auch auf dem aktuellen Lied hart ins Gericht geht: „Wir müssen eingestehen, dass die älteren Generationen versagt haben“. Auch sämtliche politischen Bewegungen, in ihrer derzeitigen Form, hätten versagt. Dennoch gebe es immer noch genug Zeit, die Dinge herumzudrehen.

Thunberg ruft zu zivilem Ungehorsam auf

Auf „The 1975“ zeichnet die Klimaaktivistin ein düsteres Bild der Erde in ihrer derzeitigen Verfassung. Die Menschheit müsse zugeben, dass sie dabei ist, den Kampf gegen die Umweltzerstörung zu verlieren. Aber Thunberg macht auch Mut, dass die Katastrophe abgewendet werden kann. Vorausgesetzt, jeder Einzelne arbeite daran. „Wir haben immer noch alles in der eigenen Hand“, sagt die 16-Jährige und verweist darauf, dass das Festhalten an bestehenden Systemen das Projekt der Rettung der Erde verhindert.

Am Ende des rund 5-minütigen Stückes macht Thunberg auf den Ernst der Lage und ruft ihre Mitmenschen zu zivilem Ungehorsam auf: „Wir können die Welt nicht länger retten, indem wir nach den Regeln spielen. Die Regeln selbst müssen geändert werden. Alles muss geändert werden und zwar noch heute. Also an alle da draußen: Jetzt ist die Zeit des zivilen Ungehorsams, es ist Zeit, zu rebellieren.“

Lesen Sie hier:
Merkel: Greta Thunberg hat uns zur Beschleunigung bei Klimapolitik getrieben

Band nennt Greta Thunberg als Inspiration

„The 1975“ gelten als eine ökologisch-bewusste Band. Laut einem Bericht des „Guardian“ kündigte die Band an, etwas für den Umweltschutz tun zu wollen. Manager Jamie Oborne sagte, im Büro des Musiklabels würden keine Einwegkunststoffe mehr benutzt, außerdem sollen keine Plastik-CD-Hüllen mehr eingesetzt und die Auswirkungen der Vinylproduktion minimiert werden.

Mit dem neuen Album folge die Band laut CNN einem Aufruf prominenter Klimawissenschaftler, Umweltzerstörung als Kriegsverbrechen zu behandeln. Leadsänger Matthew Healy sagte, dass Thunberg eine große Inspiration für das neue Album gewesen sei.

Neues Album von „The 1975“ erscheint im Februar

Thunberg selbst äußerte sich auf Twitter glücklich über die Zusammenarbeit mit der Band und kündigte an, dass sämtliche Einnahmen aus der Single an die Klimaschutzbewegung Extinction Rebellion gingen.

„The 1975“ mit Greta Thunberg wird auf dem bevorstehenden Album „Notes on a Conditional Form“ zu hören sein, dem vierten Studioalbum der Band, welches am 21. Februar 2020 veröffentlicht wird. Die Single-Auskopplung ist seit dem 24. Juli verfügbar.

Lesen Sie hier:
Als Greta Thunberg vom Klimawandel erfuhr, hörte sie auf zu essen

Von RND/pf/dpa

Der Bundestag ist mit 709 Abgeordneten so groß wie nie, manche Ausschüsse sind fast so stark besetzt wie Landtage in kleinen Bundesländern. Eine Wahlrechtsreform scheiterte zuletzt an CDU/CSU. Jetzt machen neben der SPD auch die Grünen Druck für einen Neuanlauf.

25.07.2019

Die Zeichen standen eigentlich auf Entspannung zwischen der Ukraine und Russland. Nun wird das Verhältnis aber erneut auf die Probe gestellt. Der ukrainische Geheimdienst soll einen russischen Tanker in einem Donauhafen festgesetzt haben.

25.07.2019

Ursula von der Leyen ist nicht mehr Verteidigungsministerin und wird EU-Kommissionspräsidentin. Heißt das, dass ihr ein Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Berateraffäre erspart bleibt?

25.07.2019