Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Greta: Die ältere Generation klaut uns gerade unsere Zukunft
Nachrichten Politik Greta: Die ältere Generation klaut uns gerade unsere Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 01.03.2019
Die Klimaaktivistinnen Luisa Neubauer und Greta Thunberg bei einer Kundgebung in Hamburg. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa
Hamburg

Gemeinsam mit der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg sind am Freitag in Hamburg mehrere Tausend Schüler auf die Straße gegangen. Im Rahmen der #FridaysForFuture-Bewegung demonstrierten sie für besseren Klimaschutz.

Es war das erste Mal, dass die 16-Jährige für eine Demonstration fürs Klima nach Deutschland kam. Die Polizei schätzte die Teilnehmerzahl der Klimademonstration auf rund 4.000. Die Veranstalter sprachen von rund 10.000 Demonstranten.

„Es kann dauern, aber wir haben Geduld“

Greta Thunberg, die nach ihren Auftritten auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice) und beim Weltwirtschaftsforum in Davos weltberühmt wurde, hatte sich am Morgen dem Demonstrationszug angeschlossen.

Auf dem Rathausmarkt hielt sie am Mittag eine Rede. „Es kann dauern, aber wir haben Geduld. [...] Wir machen unsere Hausaufgaben, die Politik nicht. Die ältere Generation klaut uns gerade unsere Zukunft“, sagte die 16-Jährige. Nach ihrem Statement wurde sie mit „Greta, Greta“-Sprechchören gefeiert.

Thunberg will ihren Protest fortführen, bis Schweden und andere Länder ihre Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaschutzabkommen erfüllen.

Im August 2018 war die Schwedin erstmals der Schule ferngeblieben, um vor dem schwedischen Reichstag in Stockholm für den Klimaschutz zu demonstrieren.

Lesen Sie hier: Tipps für Verbraucher: So vermeiden Sie CO2 im Alltag

Unter dem Motto #FridaysForFuture haben in Hamburg Tausende junge Menschen für stärkere Klimaschutzbemühungen demonstriert.

Schüler und Studierende in aller Welt demonstrieren mittlerweile nach ihrem Vorbild unter dem Motto #FridaysForFuture für mehr Klimaschutz, darunter an jedem Freitag Tausende in Deutschland.

Vor ihrem Auftritt zeigte sich die junge Klimaaktivistin begeistert darüber, wie viele deutsche Schüler sich bereits in den vergangenen Wochen an den Streiks beteiligt hatten: „Was in Deutschland passiert ist, stimmt mich unglaublich hoffnungsvoll. Und die deutschen Schulstreikenden haben bereits Geschichte geschrieben“, sagte die 16-jährige Schwedin. „Deshalb ist es eine große Ehre für mich, an ihrer Seite zu stehen.“

Lesen Sie hier: Tausende Schüler zu Demo mit Greta Thunberg in Hamburg erwartet

Da sie momentan Ferien habe, könne sie durch Europa reisen, um in Brüssel, Paris, Antwerpen und Hamburg an den Schulstreiks teilzunehmen, berichtete Thunberg.

„Ihr solltet das als eine großartige Gelegenheit betrachten“

Deutschland sieht sie dabei als eines der wichtigsten Länder im Kampf gegen den Klimawandel an. „Ja, Deutschland ist ein Hauptakteur. Das, was Deutschland tut, hat enormen Einfluss auf die gesamte Welt. Deshalb denke ich, Ihr solltet das als eine großartige Gelegenheit betrachten“, sagte sie.

Länder müssten ebenso wie Unternehmen und Privatpersonen endlich damit beginnen, die Klimakrise als Krise zu behandeln, so Thunberg. Viele Menschen, darunter auch viele junge, wüssten noch immer nicht, was im Kampf fürs Klima getan werden müsse. „Viele Leute wissen, dass etwas falsch läuft mit dem Klima - aber sehr wenige realisieren die gesamten Konsequenzen der Klimakrise.“

Streit um Betrachtung der Streikenden als Schulschwänzer

Derweil pocht Bundesbildungsministerin Anja Karliczek auf die Einhaltung der Schulpflicht. Dass Schüler sich gesellschaftlich für Klima- und Umweltschutz engagierten, begrüße sie sehr, sagte die CDU-Politikerin der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Trotzdem gelte: „Auch unterstützenswertes Engagement gehört in die Freizeit und rechtfertigt nicht das Schulschwänzen.“

Die Hamburger Schulbehörde blieb derweil hart: Wer in der Schulzeit für den Klimaschutz auf die Straße geht, wird als Schulschwänzer betrachtet - mit allen disziplinarischen Konsequenzen: vom Eintrag ins Zeugnis bis zum Gespräch mit den Eltern. „Grundsätzlich begrüßt es die Schulbehörde, dass Schülerinnen und Schüler aktuelle relevante gesellschaftliche Themen aufgreifen und ihre Anliegen in die Gesellschaft tragen“, sagte der Sprecher der Schulbehörde, Peter Albrecht, auf Anfrage. Dies sollte aber nach Unterrichtsschluss oder am Wochenende geschehen.

Lesen Sie auch: „Wir schwänzen nicht – wir streiken, weil wir etwas bewegen wollen“

Live vom Hamburger Schülerstreik berichtete eine Kollegin der Lübecker Nachrichten:

  • 01.03.19 13:23
    Liebe Leserinnen und Leser,

    an dieser Stelle beenden wir unseren Liveticker von der Klima-Demo in Hamburg. Wir bedanken uns bei Ihnen für das Mitlesen und das Interesse. Mehr Nachrichten finden Sie auf www.LN-Online.de

    Ihr Team von LN-Online
  • 01.03.19 13:21
    "Wir sind sauer, weil die ältere Generation unsere Zukunft stiehlt. Doch das werden wir nicht mehr länger zulassen", sagte Greta Thunberg auf dem Rathausmarkt und versprach: "Wir werden nicht aufhören, bis wir am Ziel sind. Denn es geht um unsere Zukunft."

    Begrüßt hatte sie die Demo-Teilnehmer übrigens echt norddeutsch mit einem kurzen "Moin!"
  • 01.03.19 13:19
    „Politiker und Leute an der Macht sind schon zu lange damit durchgekommen, nichts zu tun, um die Klimakrise zu bekämpfen“, sagte Greta Thunberg in Hamburg auf dem Rathausmarkt. „Wir werden sicherstellen, dass sie damit nicht länger durchkommen.“ Sie kündigte an: „Wir werden so lange weiter streiken, bis sie etwas tun.“
    Die 16-Jährige sagte weiter: "Wir streiken, weil wir unsere Hausaufgaben gemacht haben – sie aber nicht."
  • 01.03.19 12:29
    Hier können Sie Gretas Rede im Video sehen.
  • 01.03.19 12:06
    Hier sind noch ein paar Eindrücke von der Demo.
  • 01.03.19 11:13
    Ihr bekanntes Plakat hatte Greta auch in Hamburg dabei.
  • 01.03.19 10:45
    Zum Abschluss spielt die Streetband Blankenese.
  • 01.03.19 10:22
    Die Menge jubelt: Greta Thunberg hält ihre Ansprache auf dem Rathausplatz.
  • 01.03.19 10:20
  • 01.03.19 10:17
    Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) hat sich via Twitter zum Schülerstreik geäußert. „Niemand verbessert die Welt, indem er die Schule schwänzt", schrieb er am Vormittag.
  • 01.03.19 10:06
    "Wir wollen eine Stimme erheben gegen den Klimawandel", sagt die Hamburger Studentin Janine Worg (23, l.). Sie demonstriert mit ihrer Kommilitonin Eva Hagen (24). Eva ergänzt: "Wir wollen es nicht nur den Schülern überlassen, denn uns wird es genauso treffen"
  • 01.03.19 09:38
    Großer Ansturm auf dem Rathausplatz.
  • 01.03.19 09:18
    Die Studenten Johanna Schoof (20,v.l.) und Fritz Volkers (19) aus Buchholz, Ruth Maria Kasper 19) aus Jesteburg und die Schülerin Folke Volkers (15) aus Buchholz tragen stolz ihren Banner.
  • 01.03.19 08:55
    Greta Thunberg ist in Hamburg angekommen und geht mit den Schülern durch die Innenstadt von Hamburg.
  • 01.03.19 08:51
    Es sind viel mehr Schüler zur Demo gekommen, als im Vorfeld gedacht. Der Veranstalter spricht von mehr als 10.000 Teilnehmern. Angemeldet waren 3000.
Tickaroo Liveblog Software

Von RND/Rabea Osol/dpa/epd//ngo/mkr

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer einen deutschen und einen weiteren Pass hat und für den IS gekämpft hat, dem soll die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen werden. So sieht es ein Gesetzentwurf der Großen Koalition vor. Nun werden neue Details über die Pläne bekannt.

01.03.2019

Weil sich die Regierungskoalition in Berlin nicht einigen kann, soll der Exportstopp für deutsche Rüstungsgüter um weitere zwei Wochen ausgedehnt werden, schreibt der „Spiegel“.

01.03.2019

Warum platzte der zweite Gipfel von US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim? Beide Seiten liefern abweichende Gründe. Einblicke eines US-Vertreter zeigen nun, wer wohl die Wahrheit sagte.

01.03.2019