Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Greta vor den UN: “Uns kann niemand stoppen”
Nachrichten Politik Greta vor den UN: “Uns kann niemand stoppen”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 21.09.2019
Greta Thunberg in New York Quelle: Vanessa Carvalho/ZUMA Wire/dpa
New York

Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg hat nach den weltweiten Klimaprotesten vor den Vereinten Nationen den Kampf gegen die Klimakrise beschworen. "Gestern sind Millionen Menschen rund um den Globus marschiert und haben wirkliche Klimamaßnahmen verlangt, vor allem junge Leute", sagte die 16-Jährige am Samstag beim UN-Jugendklimagipfel in New York. "Wir haben gezeigt, dass wir geeint sind und dass uns junge Leute niemand stoppen kann."

Zahlreiche Menschen weltweit streiken am Freitag für das Klima. Es ist der zweite globale Klimastreik seit Mai. Sie folgen der Bewegung Fridays for Future, die andernorts auch unter Strike 4 Climate bekannt ist. Die eindrücklichsten Bilder von den weltweiten Demonstrationen können Sie sich hier in der Galerie anschauen.

Offiziellen Angaben zufolge wurden bei dem Treffen, das dem Klimagipfel mit Staats- und Regierungschefs am Montag vorgeschaltet ist, etwa 700 Teilnehmer erwartet. Bei der Veranstaltung sollen die Jungdelegierten Vorschläge für den Kampf gegen den Klimawandel erarbeiten. Die entwickelten Maßnahmen sollen den Staats- und Regierungschefs unterbreitet werden. Auch UN-Generalsekretär António Guterres war bei dem Jugendgipfel dabei - vor allem als Zuhörer.

Fridays for Future und Klimastreik: Der große Protesttag im Video

Erst am Freitag hatte Thunberg vor Zehntausenden Menschen in New York gesprochen. An den weltweiten Klimaprotesten hatten Hunderttausende Menschen in Dutzenden Ländern teilgenommen.

Mehr lesen: Greta trifft Obama

RND/dpa

Die Gelbwesten kommen aus der Sommerpause. Sofort gibt es wieder Unruhen in Paris. Französische Bereitschaftspolizisten sind am Samstag auf der Pariser Prachtstraße Champs-Élysées mit Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen.

21.09.2019

Die Brandenburger Grünen haben sich für die Aufnahme von Koalitionsgesprächen mit SPD und CDU ausgesprochen. Von 54 Delegierten stimmten 46 für ein so genanntes Kenia-Bündnis. CDU und SPD im Land haben sich bereits für Koalitionsgespräche entschieden.

21.09.2019

Es gibt zwei Wahrheiten über den Stand der Einheit. Die eine lautet: Den Ostdeutschen geht es extrem viel besser als vor 30 Jahren. Die zweite: Wir haben es mit einer verletzten Gesellschaft zu tun. Darüber müssen wir dringend reden, fordert RND-Kommentator Jan Sternberg.

21.09.2019