Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Großer Andrang erwartet: #wirsindmehr-Konzert wird verlegt
Nachrichten Politik Großer Andrang erwartet: #wirsindmehr-Konzert wird verlegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 01.09.2018
Eine Demonstrantin hält ein Schild mit der Aufschrift „Wir sind mehr“ Quelle: imago/Christian Mang
Chemnitz

Wegen der großen Nachfrage wird das am Montag in Chemnitz geplante Konzert unter dem Motto „#wirsindmehr“ innerhalb der Stadt verlegt. „Wir sind überwältigt von dem ganzen Zuspruch und Feedback“, teilten die Organisatoren am Samstag mit.

Der Bühne werde nun auf einem großen Parkplatz zwischen Hauptbahnhof, Marx-Denkmal und Rathaus aufgebaut, damit alle dabei sein könnten. Zu dem Gratis-Konzert gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt haben sich Bands wie die Toten Hosen, Kraftclub, Feine Sahne Fischfilet oder Marteria und Casper angekündigt. „All den Menschen, die von den Neonazis angegriffen wurden wollen wir zeigen, dass sie nicht alleine sind“, hieß es in einem gemeinsamen Statement. Vor dem „Nischel“, wie der Karl-Marx-Kopf im Volksmund heißt, sollen DJs spielen. Das Konzert wird um 17 Uhr beginnen und soll gegen 21 Uhr enden.

Zur erwarteten Besucherzahl konnte ein Sprecher nichts sagen. Bei Facebook hatten am Samstagabend bereits weit mehr als 25.000 Menschen zugesagt, rund 100.000 klickten auf „Interessiert“.

Bundesweit haben politische und nichtpolitische Organisationen, Verbände und Vereine Fahrten nach Chemnitz organisiert, um möglichst vielen Menschen eine Teilnahme an dem Konzert zu ermöglichen. Für alle, die nicht dabei sein können, berichtet der Sender 3Sat am Montag ab 19.20 Uhr live von dem Konzert.

Von RND/dpa

Die Tochter des verstorbenen John McCain hat sich bei der zentralen Trauerfeier mit einer emotionalen Rede von ihrem Vater verabschiedet. Darin richtete sie auch kritische Worte an Donald Trump.

01.09.2018

Ist die Alternative für Deutschland ein Fall für den Verfassungsschutz? Ja – meint die Mehrheit der Bundesbürger einer aktuellen Umfrage zufolge. Auch in der Politik wird zunehmend die Beobachtung der Rechtspopulisten gefordert. Innenminister Seehofer hingegen sieht keinen Anlass.

01.09.2018

Ministerpräsident Daniel Günther hat Wolfgang Kubicki (FDP) verteidigt. «Er weiß selbst, dass sein Satz zur Mitverursachung der Chemnitzer Krawalle durch Angela Merkels Politik mindestens unglücklich, wenn nicht sogar falsch war. Ihn deshalb zum Rechtspopulisten zu machen, ist völliger Blödsinn.»

01.09.2018