Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Rasmus Andresen will kandidieren
Nachrichten Politik Rasmus Andresen will kandidieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 10.01.2018
Der schleswig-holsteinische Landtagsabgeordnete Rasmus Andresen von den Grünen kandidiert für den Bundesparteirat. Quelle: eis - Thomas Eisenkrätzer
Kiel

Dem Parteirat, der Ende des Monats neu gewählt wird, gehörte Andresen schon 2012 bis 2015 an. Derzeit sind die Nord-Grünen in dem Gremium mit Umweltminister Robert Habeck vertreten, der jetzt Bundesvorsitzender werden will.

Andresen stehe auch als Person für eine erfolgreiche Politik der Grünen in Schleswig-Holstein, sagte der Landesvorsitzende Steffen Regis. Andresen verbinde konkrete Erfahrung aus einer Regierungsfraktion, ein klares Grünes Profil und die parteiübergreifende Arbeit als Landtagsvizepräsident.

"Ich habe große Lust, auf Bundesebene daran mitzuarbeiten, unser Grünes Profil zu schärfen", erklärte Andresen. Der Parteirat berät den Bundesvorstand strategisch. Er wolle als Landespolitiker dazu beitragen, dass die Zusammenarbeit zwischen Bundes- und Landesparteien besser wird, sagte Andresen.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Inhaftierter Journalist - Hoffnungsschimmer für Deniz Yücel

Neue Hoffnung für den inhaftierten Türkei-Korrespondenten Deniz Yücel. Am Mittwoch beraten türkische Verfassungsrichter über Haftbeschwerden inhaftierter Journalisten. Ihre Entscheidung könnte auch das Verfahren gegen Yücel beeinflussen.

10.01.2018

In der zweiten Nacht in Folge ist es in Tunesien zu Protesten und Ausschreitungen gekommen. Mehr als 200 Menschen wurden festgenommen. Knapp 50 Sicherheitskräfte seien bei Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten verletzt worden, teilte das Innenministerium am Mittwoch mit.

10.01.2018

Berlin blickt über iranische „Todesrichter“ und Spionage-Versuche des Mullah-Regimes fast großzügig hinweg. Die Bundesregierung hält gegenüber Teheran die Füße still. Sie will den lukrativen Atom-Deal nicht gefährden.

10.01.2018