Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Günther attackiert Agrarminister Habeck
Nachrichten Politik Günther attackiert Agrarminister Habeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 09.05.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Der CDU-Landtagsfraktionschef Daniel Günther. Quelle: Carsten Rehder/Archiv
Kiel

"Der zuständige Minister macht in dieser Situation nahezu wöchentlich Vorschläge, um ihnen das Leben noch schwerer zu machen." Günther reagierte auf Habecks erneute Forderung an den Bund, das Düngerecht zu verschärfen. Die EU-Kommission hatte Deutschland wegen zu laxer Bestimmungen verklagt.

 "Die Bauern werden immer mehr zu Opfern Habecks bundespolitischer Ambitionen", sagte Günther. Die Landwirtschaftskammer erwarte, dass bis zu zwanzig Prozent der Milchviehbetriebe nicht über den Sommer kommen werden. In der Lage bräuchten die Bauern starke Fürsprecher, die sich als erstes um ihre Probleme kümmern. Habeck aber wolle Flächen möglichst wenig bewirtschaften und stelle so die Existenz der Landwirte infrage. Diese fühlten sich damit nicht nur im Stich gelassen, sondern angegriffen. Habecks Vorschläge bedeuten für die Bauern höhere Kosten und mehr Bürokratie.

 Als Beispiele nannte Günther eine sehr einseitige Betrachtung von Pflanzenschutzmitteln, ein ethisches Infrage-Stellen von Tierhaltung und Tötung von Tieren zu Nahrungsmittelzwecken und Verschärfungen des Naturschutzrechts.

dpa

Politik Missstände in Jugendeinrichtung Neue Vorwürfe lösen Entsetzen aus

Der Streit zwischen Regierung und Opposition um die Heimaufsicht in Schleswig-Holstein geht weiter: Während Sozialministerin Alheit deutliche Verbesserungen sieht, kritisiert die Opposition Alheits Krisenmanagement. Unterdessen werden weitere Missstände bekannt.

Christian Hiersemenzel 09.05.2016

Kurz nach den Regional- und Kommunalwahlen in Großbritannien fokussiert sich das Land ganz auf die anstehende Volksabstimmung am 23. Juni. Es geht um Europa. Fast pathetisch warnt Premierminister Cameron sein Land. Er sieht große Sicherheitsrisiken.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.05.2016

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) darf weiter als ein "ganz wunderbares Inzuchtsprodukt" bezeichnet werden. Das Karlsruher Amtsgericht lehnte einen Strafbefehl gegen einen Karlsruher Rechtsanwalt ab.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.05.2016