Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Günther will bestes CDU-Ergebnis holen
Nachrichten Politik Günther will bestes CDU-Ergebnis holen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 18.01.2019
Foto: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, will zur Europawahl bestes CDU-Ergebnis holen.
Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, will zur Europawahl bestes CDU-Ergebnis holen. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Kiel

„Ich glaube, wir können das schaffen“, sagte er der dpa. Sein Ziel ist ehrgeizig: Bei der Wahl im Jahr 2014 hatte die Nord-CDU 34,4 Prozent erhalten – das war das achtbeste Ergebnis aller CDU-Landesverbände.

Aber seitdem hat sich die politische Stimmung verändert. 2014 regierte im Norden noch eine Koalition aus SPD, Grünen und SSW. Die SPD bekam damals bei der Europawahl 31,9 Prozent.

Bereit für entschlossenen Wahlkampf

Die CDU sei bereit für einen entschlossenen Wahlkampf, sagte Günther. „Wir haben gemeinsam Lust, ein richtig gutes Ergebnis zu holen; das merken wir auch an den Anfragen der Ortsverbände.“

Viele wollten sich engagieren. Diese Wahl sei so wichtig wie keine zuvor, sagte Günther. „Europa steht am Scheideweg und für ein so großes und einflussreiches Land wie Deutschland ist es wichtig, Menschen ins EU-Parlament zu entsenden, die Europa positiv gegenüberstehen.“

Wahlbeteiligung muss steigen

Günther hält es durchaus für möglich, Wähler für Europa zu begeistern. „Wir müssen auch klarmachen, welche Bedeutung Europa gerade für uns Deutsche hat“, sagte er. „Europa ist der Grund dafür, dass wir in Frieden leben und unseren Wohlstand haben.“

2014 betrug die Wahlbeteiligung im Land nur gut 43 Prozent. „Das war sehr wenig“, sagte Günther. „Wir müssen mehr Wähler an die Urne bekommen und sie überzeugen, die richtigen Parteien zu wählen.“

Um seine Interessen international zu wahren, sei Deutschland allein zu klein. „Da brauchen wir Europa mit der Kraft, die es auch hat.“ Dies könne man auch vermitteln. „Ich wünsche mir, dass sehr viele Leute wählen gehen, die mit Europa auch ihre persönliche Zukunft verbinden.“

Von RND/dpa