Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Habeck weist Gabriel-Kritik am Netzausbau zurück
Nachrichten Politik Habeck weist Gabriel-Kritik am Netzausbau zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 06.02.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Habeck (Die Grünen) wehrt sich gegen Kritik von Gabriel (SPD). Quelle: Markus Scholz/Archiv
Kiel

"Der Netzausbau in Schleswig-Holstein kommt sehr gut voran", sagte Umweltminister Robert Habeck (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. "Netzausbau ist bei niemandem beliebt, aber wir brauchen die Stromleitungen dringend."

 Das nördlichste Bundesland habe deshalb das Amt für Planfeststellung Energie beim Ministerium angesiedelt, investiere viel Zeit in Dialogverfahren. "Wir versuchen, Konflikte so früh wie möglich zu erkennen und nach Lösungen zu suchen. Das gelingt bislang gut, und es ist ermutigend: Die Menschen sind viel häufiger bereit, Kompromisse einzugehen und auch mal über ihren eigenen Schatten zu springen, wenn sie sich selbst fair im Verfahren einbringen können", sagte Habeck.

 Gabriel hatte zuvor in einem Brief an alle für den Trassenbau zuständigen Landesminister, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, über einen "bisher nur schleppend voran" gehenden Netzausbau beschwert. Demnach sind nur Thüringen und Sachsen hundertprozentig im Plan, Schleswig-Holstein nur zu 43 Prozent. Schleswig-Holstein hat jedoch bereits Leitungen auf einer Länge von deutlich mehr als 200 Kilometern genehmigt. Das ist mehr als alle anderen Länder.

 Zuvor hatte die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" über den Brief berichtet.

AfD-Chefin Petry sorgte vor einer Woche mit einer umstrittenen Äußerung zum Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge an der Grenze für Wirbel. Einer Umfrage zufolge halten es viele ähnlich.

Deutsche Presse-Agentur dpa 06.02.2016

Der Hamburger Flüchtlingskoordinator Anselm Sprandel hält eine gleichmäßige Verteilung von Zehntausenden Flüchtlingen auf alle Stadtteile für nicht machbar.

Deutsche Presse-Agentur dpa 06.02.2016

Erst im vergangenen Jahr war die Schulartempfehlung abgeschafft worden. Jetzt fordert der Landeselternbeirat für Grund- und Förderschulen die Rückkehr. Viele Eltern, die in diesen Tagen entscheiden müssen, wie es nach der vierten Klasse weitergehen soll, seien massiv verunsichert.

Jürgen Küppers 06.02.2016