Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Anti-Atomdemo zu Fukushima-Jahrestag
Nachrichten Politik Anti-Atomdemo zu Fukushima-Jahrestag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 11.03.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Atomkraftgegner in allen Generationen: Demonstration in Hamburg zum Jahrestag der Fukushima-Katastrophe. Quelle: Lukas Schulze/dpa
Hamburg

Diese schlägt unter anderem Uranerzkonzentrat aus Usbekistan, Kasachstan und Namibia um. Laut einer Senatsantwort auf eine Kleine Anfrage der Linken sind im vergangenen Jahr mindestens 160 Atomtransporte über den Hamburger Hafen abgewickelt worden. Veranstalter der Proteste waren unter anderem die Umweltorganisationen Greenpeace, BUND und Robin Wood.

Folgen von Fukushima dauern an

Die Atomkatastrophe von Fukushima vor fünf Jahren war durch ein schweres Erdbeben und eine bis zu 30 Meter hohe Flutwelle ausgelöst worden. Der Tsunami beschädigte das Atomkraftwerk an der Küste von Fukushima derart, dass danach mehr als 100 000 Menschen wegen der Strahlenbelastung in der Region ihre Häuser verlassen mussten.

Bis das Kraftwerk endgültig gesichert ist, kann es nach Angaben des Fukushima-Betreibers Tepco noch zwischen 25 und 35 Jahre dauern. „Die Folgen von Fukushima werden noch Jahrhunderte andauern“, erklärte dagegen der Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital. „Ein Super-GAU lässt sich nicht einfach wieder aufräumen.“

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mysteriöser Tod im Hotel: Ermittler in Washington fanden im November die Leiche von Michail Lessin. Der Russe war einer der Architekten des Kreml-Medienapparats. Berichte von US-Medien legen nun nahe, dass er möglicherweise keines natürlichen Todes starb.

Deutsche Presse-Agentur dpa 11.03.2016

Deutschland verstößt gegen das Dublin-III-Abkommen. Das behauptet der schwedische Migrationsminister. Begründung: Deutschland nehme keine Asylsuchenden mehr auf, die von Schweden zurückgeschickt werden. Das könne vor dem Europäischen Gerichtshof enden, so Morgan Johansson.

Heike Stüben 11.03.2016

Die Stadt Hamburg hat die Räume des umstrittenen linksalternativen "Kollektiven Zentrums" (KoZe) im Münzviertel zum Ende des Monats gekündigt. "Das kommt für niemanden überraschend", sagte ein Sprecher der Finanzbehörde am Freitag.

Deutsche Presse-Agentur dpa 11.03.2016