Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Hauptangeklagter im Ruanda-Prozess verlangt Freispruch
Nachrichten Politik Hauptangeklagter im Ruanda-Prozess verlangt Freispruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 16.09.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die Männer sollen eine Rebellengruppe in Ruanda von Deutschland aus per Satellitentelefon, SMS und Email kontrolliert haben. Quelle: Bernd Weißbrod/Archiv
Stuttgart

Der 52-Jährige hielt der Bundesanwaltschaft vor, dem "Klischee" der bösen Hutus und der guten Tutsis aufgesessen zu sein. Der Mann soll laut Anklage als Führer der Hutu-Miliz FDLR ("Demokratische Kräfte zur Befreiung Ruandas") im Kongo 2008 und 2009 für Plünderungen, Vergewaltigungen und Tötung etlicher Zivilisten verantwortlich sein. Die Verbrechen soll er von Deutschland aus per Satellitentelefon, SMS und E-Mail gesteuert haben.

Die Bundesanwälte hatten eine lebenslange Haftstrafe gefordert. Bereits 2014 wurden in Düsseldorf und Frankfurt Angeklagte in ähnlichen Verfahren verurteilt.

dpa

In Ungarn will man sie nicht haben, in Kroatien sind sie - vorerst - willkommen. Die Migranten auf der Balkanroute schlagen auf ihrer Flucht neue Wege ein.

Deutsche Presse-Agentur dpa 16.09.2015

Die Flüchtlingskrise an der Ägäis nimmt kein Ende. Auf den griechischen Inseln kamen wieder Tausende Menschen an, Hunderte wurden von der Küstenwache aus den Fluten gerettet. Griechenland sichert derweil seine Landesgrenze zur Türkei.

Deutsche Presse-Agentur dpa 16.09.2015

Mehr als 200 Flüchtlinge haben in der Nacht zu Mittwoch das Kieler Kreuzfahrtterminal am Ostseekai als Notunterkunft genutzt. Feuerwehr und Hilfsorganisationen stellten im Fährterminal Betten auf und sorgten für die medizinische Versorgung von 228 Menschen, darunter 28 Kinder, teilte die Stadt Kiel mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 16.09.2015