Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Neues Finanzierungssystem für Kliniken?
Nachrichten Politik Neues Finanzierungssystem für Kliniken?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 02.06.2019
„Wir müssen offen und ehrlich über die Spezialisierung und Konzentration von hochkomplexen stationären Leistungen diskutieren“, sagt Heiner Garg über die Finanzierung von Krankenhäusern. Quelle: Markus Scholz/dpa (Symbolfoto)
Kiel

Die Finanzierung der Krankenhäuser in Deutschland muss nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Gesundheitsministers Heiner Garg neu geregelt werden. Das 2004 eingeführte System mit Fallpauschalen habe die Transparenz zwar deutlich erhöht, sagte der FDP-Politiker. Aber es gebe immer noch zu viele Fehlanreize im System und insgesamt zu viele Betten in den Krankenhäusern. Das führe angesichts begrenzter Personalkapazitäten zu massiven Problemen.

Mit einem Antrag an die am Mittwoch und Donnerstag in Leipzig tagende Gesundheitsministerkonferenz will Garg das Bundesministerium auffordern, mit Expertenhilfe eine neue Finanzierungsstruktur zu entwickeln.

Zu viele Krankenhausbetten in Deutschland

Erstmals habe jetzt auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft deutlich gemacht, dass es zu viele Betten gebe, sagte Garg. „Wir müssen offen und ehrlich über die Spezialisierung und Konzentration von hochkomplexen stationären Leistungen diskutieren.“ Auf der anderen Seite müsse gerade in Flächenländern der Zugang zur Grund- und Regelversorgung gesichert werden.

Die Hauptfrage sei: „Wie optimieren wir die Struktur so, dass sie die Innovationsfähigkeit in Krankenhäusern stärkt, den Bedürfnissen eine älter werdenden Gesellschaft gerecht wird und die Leistungsfähigkeit mit dem vorhandenen Personal erhält?“

Hier müsse eine ehrliche Zwischenbilanz des Fallpauschalensystems gezogen werden, sagte Garg. Ein neues System sollte aus seiner Sicht nicht nur eine ausreichende Finanzierung gewährleisten. Ökonomische Fehlanreize wie Personalabbau und die Ausweitung von Leistungen sollten minimiert werden. Krankenhäuser und Kostenträger müssten eine möglichst große Planungssicherheit bekommen.

Vorhaltekosten für Grund- und Regelversorgung im Krankenhaus

Heiner Garg zufolge gibt es Krankenhäuser, die sich gezwungen sehen, Leistungen ausschließlich aus wirtschaftlichen Erwägungen anzubieten. „Das sollte angesichts der begrenzen finanziellen und personellen Ressourcen nicht Ziel von Gesundheitspolitik sein.“

Konkret schlägt Garg unter anderem vor, dass die Kliniken sogenannte Vorhaltekosten für die Grund- und Regelversorgung erstattet bekommen und erst darauf neu ausgerichtete Fallpauschen aufgesetzt werden. So könnten die Vorteile des Fallpauschalensystems bewahrt und die Nachteile beseitigt werden.

„Darüber möchte ich mit meinen Kollegen der Länder und des Bundes offen diskutieren und so einen Beitrag zur Zukunftsfestigkeit der Krankenhäuser in Deutschland leisten“, sagte Garg. „In dieser Pflicht stehen wir.“ Das vorhandene Geld sollte intelligenter verwendet werden.

Bei den Investitionen seien die Länder ihren Verpflichtungen gegenüber den Krankenhäusern in der Vergangenheit oft nicht hinreichend nachgekommen, sagte Garg. Schleswig-Holstein bemühe sich seit der vergangenen Wahlperiode verstärkt, den Investitionsstau abzubauen.

Von dpa

Andrea Nahles war eine bessere Parteivorsitzende als ihr Vorgänger Martin Schulz – dennoch ist sie gescheitert. Ob die SPD überlebt, ist aus vielerlei Gründen unklar, kommentiert Tobias Peter.

02.06.2019

SPD-Chefin Andrea Nahles hat in einer Presseerklärung ihren Rücktritt als Partei- und Fraktionschefin angekündigt. Die Woche habe ihr gezeigt, dass der nötige Rückhalt zur Ausübung ihrer Ämter nicht mehr gegeben sei, teilte Nahles mit. Auch ihre Bundestagsmandat will sie niederlegen.

02.06.2019

Nach tagelangem Machtkampf tritt Andrea Nahles als Partei- und Fraktionschefin zurück. Einige Politiker erkennen den Schritt an. Andere diskutieren den Umgang der SPD mit ihrer Parteichefin. Und stellen die Frage: Was ist eigentlich mit Olaf Scholz?

02.06.2019