Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Heinold: Finanzbehörden nicht eingebunden
Nachrichten Politik Heinold: Finanzbehörden nicht eingebunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.09.2013
Von Uta Wilke
Foto: Finanzamt und Ministerium sind laut Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) nicht in den umstrittenen Steuerdeal der Stadt Kiel mit einem Augenarzt eingebunden gewesen.
Finanzamt und Ministerium sind laut Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) nicht in den umstrittenen Steuerdeal der Stadt Kiel mit einem Augenarzt eingebunden gewesen. Quelle: eis (Archiv)
Kiel

Weder das Finanzamt Kiel-Nord noch das Finanzministerium selbst waren nach Auskunft von Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) in den Steuer-Deal zwi...

Mehr zum Thema

Kiel (dpa/lno) - Kiels Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) hat den umstrittenen Steuerdeal in Millionenhöhe mit einem Augenarzt verteidigt. "Wir haben uns für den Spatz in der Hand entschieden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 18.09.2013

Hat da irgendjemand hinter vorgehaltener Hand über einen Rücktritt der Kieler Oberbürgermeisterin spekuliert? Von wegen. Vier Wochen, nachdem der Kieler Steuer-Deal ans Licht kam und rechtzeitig vor der Ratsversammlung bietet Susanne Gaschke ihren Kritikern die Stirn – und verteidigt mit Macht ihre Entscheidung, dem Augenarzt Detlef Uthoff 3,7 Millionen Euro erlassen zu haben, um 4,1 Millionen für die Stadt zu sichern.

Bodo Stade 20.09.2013
Kieler Steuer-Deal - Gaschke rechtfertigt Entscheidung

Im Streit um ihre Steuer-Vereinbarung hat sich Kiels Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) nach zwei Wochen erstmals wieder zu Wort gemeldet. Sie würde heute genauso wieder entscheiden, erklärte sie im Interview. Die Verwaltungschefin steht massiv in der Kritik, nachdem sie einem Steuerschuldner Zinsen und Mahngebühren in Höhe von 3,7 Millionen Euro erlassen hat.

Martina Drexler 28.06.2016