Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Hunderte Menschen demonstrieren gegen Großunterkünfte für Flüchtlinge
Nachrichten Politik Hunderte Menschen demonstrieren gegen Großunterkünfte für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 11.02.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Demonstranten am 11.02.2016 in Hamburg vor der Staatsoper. Quelle: Lukas Schulze
Hamburg

Die Polizei schätzte die Zahl der Demonstranten auf gut 500, Teilnehmer sprachen von rund 750. Angemeldet waren 1500 Menschen. Sie zogen zum Kongresszentrum CCH, wo der Stadtentwicklungs-Ausschuss der Bürgerschaft über das Thema beraten wollte. Auf der Tagesordnung stand eine Anhörung der Bürgerinitiativen.

Der Senat will in diesem Jahr knapp 40 000 weitere Plätze für Flüchtlinge bauen. Darunter sind auch 5600 Wohnungen als Folgeunterkünfte. Zum Teil sollen mehrere hundert Wohnungen an einem Platz entstehen, die größte mit 780 Wohnungen in Bergedorf.

Der Sprecher des Dachverbands, Klaus Schomacker, sagte, in der nächsten Woche würden weitere fünf Initiativen zum Dachverband stoßen. "Das ist wie ein Flächenbrand." Schomacker erklärte: "Es geht uns um Integration, nicht um Unterbringung." Die Initiativen wollten eine dezentrale Unterbringung und eine faire Verteilung. Hamburg habe 104 Stadtteile, aber 32 Stadtteile sollten nach den Senatsplänen 80 Prozent der Flüchtlinge aufnehmen. Die Bürger müssten zudem stärker beteiligt werden. Der Dachverband distanzierte sich ausdrücklich von jeder Art der Fremdenfeindlichkeit.

Zuletzt hatte sich der Senat gesprächsbereit gezeigt. Allerdings sehe man kaum eine andere Möglichkeit, kurzfristig so viele Plätze zu schaffen, hieß es. Die Bürgerinitiativen wollen eine Volksinitiative starten.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den jüngsten Angriff ihres Münchner Widersachers in der Flüchtlingskrise beantwortet Kanzlerin Merkel, indem sie nichts sagt. Seehofer erhält derweil Unterstützung - von einem seiner Minister.

Deutsche Presse-Agentur dpa 11.02.2016

In Hamburg sind im Januar deutlich weniger Flüchtlinge angekommen als in den Monaten zuvor. Insgesamt zählten die Behörden 4044 Schutzsuchende, wie der Zentrale Koordinierungsstab Flüchtlinge am Donnerstag mitteilte.

Deutsche Presse-Agentur dpa 11.02.2016

Seit dem jüngsten Atomtest und darauf folgenden Raketenstart Nordkoreas schaukeln sich die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel wieder hoch. Erst schließt Südkorea einen gemeinsamen Fabrikpark, jetzt kappt Nordkorea zwei wichtige Telefonleitungen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 11.02.2016