Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik In Kitas und im Nahverkehr drohen bald Warnstreiks
Nachrichten Politik In Kitas und im Nahverkehr drohen bald Warnstreiks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:18 31.03.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Eine Mutter vor der Tür einer wegen Warnstreiks geschlossenen Kita. Quelle: Uwe Zucchi / Archiv
Anzeige
Potsdam

Im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen stehen in der kommenden Woche Warnstreiks bevor - unter anderem in Kitas und im Nahverkehr. Der Beamtenbund dbb kündigte Aktionen für Dienstag in Bremerhaven an, für Mittwoch in Fulda und Erfurt und für Donnerstag in Flensburg und Salzgitter.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ruft zum Ende der Woche zu "betrieblichen Aktionen" bis hin zu Warnstreiks auf, vor allem in Kitas.

Der Verdi-Bundesvorstand will erst am kommenden Montag entscheiden, ob und in welchem Umfang die Gewerkschaft vor der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die gut zwei Millionen Beschäftigten zu Aktionen aufruft. Der Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hat offenbar schon eine Vorentscheidung für Warnstreiks getroffen: Er will am Montag nur noch festlegen, wann und wo diese stattfinden sollen.

Die Aktionen sind wohl zunächst nur als erster Warnschuss zu verstehen. Bei der GEW hieß es, sie würden bei weitem nicht so heftig ausfallen wie die Kitastreiks des vergangenen Jahres. Verdi-Landesbezirksleiter Oliver Greie sagte auf Anfrage in Leipzig: "Wir wollen klein anfangen, um den Arbeitgebern Zeit zum Nachdenken und zum Nachbessern vor der zweiten Runde der Tarifverhandlungen zu geben."

Die zweite Runde der jetzigen Tarifverhandlungen ist für übernächsten Montag (11. April) vereinbart worden. Die erste Runde war am 21. März ohne Annäherung zu Ende gegangen.

Verdi und der dbb fordern für die Beschäftigten sechs Prozent mehr Lohn. Die Arbeitgeber lehnen das als zu hoch ab. Ein weiterer strittiger Punkt ist die betriebliche Altersversorgung in den Kommunen. Städte und Gemeinden wollen hier Leistungseinschnitte.

Verhandelt wird unter anderem für Erzieher, Müllabfuhr, Straßenreinigung, Kliniken sowie Bundespolizisten. dbb-Chef Klaus Dauderstädt sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", Warnstreiks seien vor allem in kommunalen Einrichtungen geplant, etwa bei Zulassungsstellen, Kitas, Ordnungsämtern sowie Verkehrsbetrieben wie Straßenbahnen und Bussen.

Nach Dauderstädt Worten haben die Kommunen im Schnitt nur noch 15 Prozent Beamte, für die ein Streikverbot gilt. Daher gebe es 85 Prozent Tarifbeschäftigte, die in den Arbeitskampf gehen können. Und bis zur dritten Runde am 28. April könnten sich die Warnstreiks noch verschärfen, wenn die Arbeitgeber sich nicht bewegten.

Im vergangenen Jahr hatten die Gewerkschaften für eine Aufwertung und höhere Eingruppierungen von rund 220 000 Erzieherinnen, Sozialarbeiter und -pädagogen, Kinderpfleger und Mitarbeiter der Behindertenhilfe gestreikt. Verdi verband das den Angaben zufolge mit Lohnsteigerungen von insgesamt rund 10 Prozent.

Ein Streik der Kita-Erzieherinnen hatte sich im Mai über vier Wochen hingezogen und Eltern bei der Betreuung ihrer Kinder in Schwierigkeiten gebracht. Ein Schlichterspruch war dann im Sommer von den Verdi-Mitgliedern abgelehnt worden. Es drohten im Herbst weitere Streiks, die aber nach Verhandlungen abgewendet werden konnten.

dpa

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes hat der Beamtenbund dbb zu einem Warnstreik und einer Demonstration in Flensburg aufgerufen. Bei einem Zug durch die Innenstadt und einer Kundgebung mit dbb-Verhandlungsführer Willi Russ auf dem Südermarkt solle kommenden Donnerstag für sechs Prozent mehr Gehalt demonstriert werden, heißt es in einem Aufruf der Interessenvertretung.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.03.2016

Arbeiten bis zum Umfallen? Die Nachwuchspolitiker von CDU und CSU wollen, dass die Menschen immer später in Rente gehen. Richtig, sagen Unternehmer. Unsozial, schimpft die Linke.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.03.2016

Bei der Erfassung von Flüchtlingsdaten ist noch nicht alles im Lot. Die FDP nimmt deshalb mit harter Kritik das Innenministerium ins Visier. Das Ressort nimmt seine Mitarbeiter in Schutz. Verbesserungen seien per Gesetz auf den Weg gebracht.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.03.2016