Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Innenminister eröffnet neues Zentrum für Flüchtlinge
Nachrichten Politik Innenminister eröffnet neues Zentrum für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 25.07.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD). Quelle: Carsten Rehder/Archiv
Glückstadt

In ihr werden künftig sämtliche Verfahren und Prozesse rund um die Aufnahme von Geflüchteten gebündelt und dadurch das gesamte Asylverfahren beschleunigt.

Das neue Ankunftszentrum werde einen wichtigen Beitrag leisten, um die komplexen Verfahren rund um die Aufnahme von Flüchtlingen weiter zu ordnen, sagte der Minister. Damit werde ihre Wartezeit auf den Verfahrensabschluss deutlich verkürzt. "Das seit zwei Monaten bestehende Ankunftszentrum in Neumünster ist schon jetzt eine Erfolgsgeschichte. Diese werden wir in Glückstadt fortschreiben", sagte Studt.

Im Glückstädter Ankunftszentrum können täglich bis zu 125 Neuankömmlinge aufgenommen werden. Sie durchlaufen dort binnen weniger Tage sämtliche Aufnahmeverfahren - von der Erstregistrierung und erkennungsdienstlichen Behandlung über die Gesundheitsuntersuchung bis hin zur Asylantragsstellung. Anschließend werden sie je nach Bleibeperspektive in die Kommunen oder in andere Landesunterkünfte für Flüchtlinge verteilt. 

dpa

Politik Bombenexplosion in Ansbach Was wir wissen - und was nicht

In Ansbach in Bayern explodiert am Sonntagabend eine Bombe vor einem Konzertgelände. Der mutmaßliche Täter stirbt, mehrere Menschen sind verletzt. Was ist passiert?

Deutsche Presse-Agentur dpa 25.07.2016

Dorniger Start für Hillary Clinton in den wichtigsten Parteitag ihres politischen Lebens: Der Konvent in Philadelphia wird von einer lästigen E-Mail-Affäre überschattet. Die gegnerischen Republikaner um Donald Trump feixen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 25.07.2016

Das Bundesgesundheitsministerium will eine neue Preisbremse bei Arzneimitteln einführen.

Übersteige der Umsatz eines neuen Medikamentes bereits vor Ablauf der üblichen Jahresfrist die Marke von 250 Millionen Euro, würden die darüber hinaus verkauften Präparate zu einem niedrigeren Preis, dem Erstattungsbetrag, verkauft.

Deutsche Presse-Agentur dpa 25.07.2016