Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Italienische Polizei: Anis Amri war Teil einer Terrorzelle
Nachrichten Politik Italienische Polizei: Anis Amri war Teil einer Terrorzelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 15.12.2018
Der Breitscheidplatz einen Tag nach dem Attentat. Er bot ein Bild der Verwüstung. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Berlin

Die italienischen Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass der Attentäter vom Breitscheidplatz, Anis Amri, kein Einzeltäter war, sondern Teil einer islamistischen Terrorzelle.

Das ergibt sich aus einem 173 Seiten langen Untersuchungsbericht des Polizeipräsidiums in Brindisi, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt und der deutschen Justiz im Rahmen eines Rechtshilfeersuchens in deutscher Übersetzung zur Verfügung gestellt wurde.

Eindeutige Hinweise auf Verbündete

In dem Papier, das von der Bundesregierung als „VS – Nur für den Dienstgebrauch“ eingestuft ist, heißt es mit Blick auf die inzwischen geschlossene Fussilet-Moschee in Berlin-Moabit, in der Amri und andere Islamisten ein- und ausgingen, wörtlich:

„Es ist davon auszugehen, dass hier eine einzige terroristische Zelle religiöser beziehungsweise salafistischer Prägung vorliegt, der zweifelsohne alle eingangs bezeichneten Personen sowie der verstorbene Amri angehör(t)en.“

Verdächtige verantworten sich vor Gericht

Weiter heißt es: „An dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember 2016 war nicht nur Anis Amri beteiligt, sondern auch andere Gesinnungsbrüder.“

Damit sind vor allem Nkanga Lutumba und Soufiane Amri gemeint, die vor der Tat Fotos in der Nähe des Tatortes machten und sich derzeit vor dem Berliner Kammergericht verantworten müssen – allerdings nicht wegen des Breitscheidplatz-Attentats, sondern weil sie versucht haben sollen, über Italien nach Syrien auszureisen.

Lesen Sie auch: Straßburg und Berlin: Zwei Terrorakte und ihre Folgen

Italienerin unter den Opfern des Anschlages

Amri hatte sich vor seiner Einreise nach Deutschland in Italien aufgehalten und dort im Gefängnis gesessen. Der erwähnte Marokkaner Soufiane Amri wurde seinerseits von den italienischen Behörden nach Deutschland zurückgeschickt.

In seinem Ausweis war das Verbot eingetragen, die Bundesrepublik zu verlassen. Überdies gab es unter den Opfern vom Breitscheidplatz eine Italienerin: Fabrizia Di Lorenzo. Sie wird in dem Untersuchungsbericht erwähnt.

Grüne kritisiert Untersuchungen

Die innenpolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, sagte dem RND zu dem Papier: „Die Anhaltspunkte mehren sich, dass Amri kein Einzeltäter war, sondern zumindest Mitwisser hatte. Die Einzeltäter-These ist totaler Murks. Doch leider wird alles, was von ihr abweicht, von den deutschen Sicherheits- und Ermittlungsbehörden nicht weiter untersucht.“

Die Grünen-Politikerin glaubt, dass dies aus dem Wunsch resultiere, vor den Augen der Öffentlichkeit zu raschen Ermittlungserfolgen zu kommen. Dem längst deutlich sichtbar gewordenen Geflecht um Amri herum näher zu treten, sei den Behörden im Zweifel wohl zu kompliziert.

Von Markus Decker/RND

Die Arbeitgeber ziehen eine positive Bilanz der Integration von Flüchtlingen. Tatsächlich ist viel geschafft worden. Und die Chancen, dass noch mehr geschafft wird, stehen gut, kommentiert Rasmus Buchsteiner.

15.12.2018

Erst wird die Managerin des Technologie-Konzerns Huawei in China festgehalten, nun sind dort zwei Kanadier wegen „Gefährdung der Staatssicherheit“ in Haft. Die USA wittern dahinter allerdings ein Komplott – und reagieren entsprechend.

14.12.2018

Die AfD hat die Beschlussfähigkeit des Bundestages angezweifelt und die Zählung der Abgeordneten erzwungen – schon wieder. Ihre Rechnung ging jedoch nicht auf.

14.12.2018