Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Conte lobt Merkel: „Ihr kann man vertrauen“
Nachrichten Politik Conte lobt Merkel: „Ihr kann man vertrauen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 02.01.2019
Giuseppe Conte, Premierminister von Italien. Quelle: Alastair Grant/dpa
Berlin

Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte hat nach der Einigung im Haushaltsstreit mit der EU den Verhandlungsstil der deutschen Bundeskanzlerin und der Bundesregierung gelobt. Im Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ sagt der parteilose Premier: „Ich habe den Führungsstil von Kanzlerin Merkel sehr zu schätzen gewusst.“

Er könne nur Positives über die deutsche Regierung sagen, und er wolle die Zusammenarbeit weiter vertiefen. Er vertraue Merkel so sehr, dass er der deutschen Kanzlerin Mitte Dezember bei einem EU-Gipfeltreffen, zu dem er erst verspätet anreisen konnte, sein Stimmrecht übertragen habe. „Ja, das stimmt. Ich gestehe es. Merkel kann man vertrauen.“

Politik des Wechsels in Italien

Zu den Reformplänen seiner Regierung, zu denen etwa Eingriffe ins Rentensystem, die Bekämpfung der Steuerflucht und Maßnahmen gegen die Korruption zählen, sagte Conte gegenüber der Wochenzeitung: „In dieser Regierung gibt es ein starkes Bedürfnis, das Land wirklich zu reformieren; ein äußerst starkes Bedürfnis.“

Die beiden Regierungsparteien seien nicht mit großen Wirtschaftspotentaten verbunden und gehörten nicht zum Establishment, was die Umsetzung der geplanten Maßnahmen erleichtere: „Jetzt herrscht eine Politik des Wechsels“, so Conte.

Von RND/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Kino in Rheinland-Pfalz will AfD-Mitgliedern Gratis-Tickets schenken – doch die wollen davon nichts wissen – im Gegenteil. Inzwischen gibt es sogar eine Bombendrohung gegen die Kinobetreiber.

02.01.2019

In der schleswig-holsteinischen AfD geht die innerparteiliche Schlammschlacht auch nach dem Rücktritt der Landesvorsitzenden Doris von Sayn-Wittgenstein weiter. Der Vorsitzende der Landtagsfraktion, Jörg Nobis, warf ihr auf Facebook vor, sie verbreite Unwahrheiten und forderte sie zum Austritt aus der Partei auf. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen schloss sich der Forderung an.

02.01.2019

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer sieht optimistisch auf die Landtagswahl am 1. September. Er sei zuversichtlich, dass sich die CDU mit politischen Vorhaben überzeugen könne. Genervt ist er bereits von einer häufig gestellten Frage.

02.01.2019