Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Frau des US-Vizepräsidenten arbeitet an Schule, die Homosexuelle ablehnt
Nachrichten Politik Frau des US-Vizepräsidenten arbeitet an Schule, die Homosexuelle ablehnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 17.01.2019
Karen Pence in Washington. Quelle: Alex Brandon/AP
Washington

Sie ist die Frau des US-Vizepräsidenten: Karen Pence. Nun tritt sie einen neuen Job an – an der Immanuel Christian School in Virginia. Zweimal pro Woche unterrichtet sie dort künftig Kunst. Was in den USA für Aufregung sorgt, ist dabei die Ausrichtung der Schule. Denn willkommen ist dort nicht jeder.

Wie die „Hufftington Post“ berichtet, gibt es eine Art Vertrag, den Eltern unterschreiben müssen, wenn ihre Kinder die Schule besuchen. Darin steht laut dem Bericht in etwa, dass die Schule das Recht habe, Schüler abzuweisen, die etwa homosexuelle oder bisexuelle Aktivitäten betreiben, unterstützen oder befürworten. Zudem dürften sie nicht die „einzigartigen Rollen von Mann und Frau“ durch ihre Aktivitäten verletzen.

Strenge Regeln auch für Lehrer

Auch für die Lehrer gibt es strenge Regeln. Sie dürfen etwa keinen vorehelichen Sex haben oder Transgender sein.

Eine Sprecherin von Pence kann die Aufregung um den Posten nicht verstehen. Karen Pence habe bereits zuvor zwölf Jahre an dieser Schule unterrichtet – als ihr Mann im US-Kongress gesessen habe. „Es ist absurd, dass ihre Entscheidung, Kinder an einer christlichen Schule in Kunst zu unterrichten, und die religiösen Überzeugungen der Schule, nun attackiert werden“, zitiert die „Huffington Post“ die Sprecherin.

Von RND/das

Politik Parlamentsstreit mit der Regierung - Bundestag ärgert sich über Merkel und Macron

Am Dienstag wollten sich Abgeordnete beider Länder in Paris und Berlin treffen. Nun treffen sich zur gleichen Zeit aber die Kanzlerin und der französische Präsident. Das sorgt für Kritik.

17.01.2019

Großbritannien war ein Musterland der Demokratie – bis jetzt. Politologen ziehen schon eine für alle Staaten geltende Lehre aus London: So sieht es aus, wenn Populismus zu Politik wird.

17.01.2019

Herbert Reul (CDU) begrüßt, dass sich das Bundesamt für Verfassungsschutz intensiver um die Rechtspartei kümmert. Er erinnert dabei auch an die 1930er-Jahre und den Nationalsozialismus.

17.01.2019