Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Kauder erwartet umfassende Aufklärung von de Maizière
Nachrichten Politik Kauder erwartet umfassende Aufklärung von de Maizière
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 02.06.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Lebensgroßes Modell der Drohne «Euro Hawk». Nach dem Drohnen-Debakel werden Regressforderungen laut. Quelle: Angelika Warmuth/Archiv
Berlin

"Die Zukunft wird heißen: Er wird bleiben", sagte der CDU-Politiker am Sonntagabend im ARD-"Bericht aus Berlin".

Es sei aber klar, dass es bei de Maizières Auftritt vor dem Verteidigungsausschuss des Bundestages um seine Zukunft gehe.

De Maizière hat das Beschaffungsprogramm für die Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" wegen massiver Probleme bei der Zulassung für den europäischen Luftraum und einer drohenden Kostenexplosion gestoppt. Seinen Bericht dazu will er am Mittwoch dem Verteidigungs- und dem Haushaltsausschuss präsentieren. Die Zulassungsprobleme waren spätestens seit Dezember 2011 bekannt.

Kauder betonte, er sei ziemlich sicher, dass der Minister dies aufklären könne. "Ich bin mir ganz sicher, dass Thomas de Maizière eine umfassende Erklärung abgeben wird. Und dann wird man über die weiteren Dinge zu reden haben. Immer einen Schritt nach dem anderen." Zudem habe de Maizière in seinem Ministerium bereits Reformen eingeleitet, etwa bei der Beschaffung von Ausrüstung.

dpa

Die Wirtschaftsminister von Hessen, Sachsen und Bayern haben eine teilweise Entlastung mittlerer Einkommen vom Solidaritätszuschlag gefordert. Auf Jahreseinkommen von unter 42 000 Euro bei Ledigen und 84 000 Euro bei Verheirateten solle er nicht mehr erhoben werden, erklärten Florian Rentsch, Martin Zeil und Sven Morlok (alle FDP) am Sonntag.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.06.2013

Je länger über die geplante Syrienkonferenz geredet wird, desto mehr Zweifel kommen allein an ihrem Zustandekommen auf. Erst war von Ende Mai die Rede, dann vom Juni, und jetzt wird der Juli genannt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.06.2013

Bei den brutalen Einsätzen der türkischen Polizei gegen oppositionelle Demonstranten sollen mehr als 1000 Menschen verletzt worden sein. Zudem gebe es Berichte über mindestens zwei Tote, teilte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.06.2013