Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Kevin Kühnerts Sozialismus-Thesen: SPD verliert
Nachrichten Politik Kevin Kühnerts Sozialismus-Thesen: SPD verliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 06.05.2019
Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jungsozialisten (Jusos), sorgt mit seinen Sozialismus-Thesen für Ärger. Quelle: Marius Becker/dpa
Anzeige
Berlin

Juso-Chef Kevin Kühnert sorgt mit seinen Sozialismus-Thesen für Kritik – offenbar auch unter SPD-Wählern. Laut aktuellem RTL/n-tv-Trendbarometer verliert die SPD zwei Prozentpunkte im Vergleich zur Vorwoche – als Kühnerts Sozialismus noch nicht in aller Munde war.

Damit kommt die Partei nun auf 15 Prozent. Was der SPD fehlt, bekommt die Union: Sie verbessert sich um zwei Prunkte auf insgesamt 29 Prozent.

Anzeige

CDU-Chefin schlägt SPD-Kandidaten

Ein ähnliches Bild zeichnet sich in der Kanzlerfrage ab: Sowohl Andrea Nahles, als auch Olaf Scholz verlieren auch hier jeweils zwei Prozentpunkte – CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hingegen gewinnt jeweils einen Prozentpunkt.

Wenn Nahles direkt gegen Kramp-Karrenbauer antreten würde, so bekäme sie 11 Prozent und die CDU-Kandidatin 31. Wäre Scholz der SPD-Kandidat, würden 21 Prozent der Wähler für ihn stimmen und 27 Prozent für die CDU.

Lesen Sie auch: Wie die CDU mit ihren schlechten Umfragewerten umgeht

forsa-Chef Manfred Güllner sieht klar die „Kollektivierungsforderungen“ Kühnerts als Ursache für den Verlust der SPD. Im Zusammenspiel mit den „eher verhaltenen Distanzierungen der SPD-Spitze“ verprelle die Partei ein weiteres Mal die „früheren Wähler aus der politischen und gesellschaftlichen Mitte“.

Mehr zur Diskussion um Kevin Kühnert

Meldung: Kevin Kühnert denkt an Enteignung von BMW

Reaktionen: Diese Kritik muss Kühnert für seine Sozialismus-Aussagen einstecken

Twitter-Streit: Enteignung: Zoff zwischen Kühnert und Milliardär Maschmeyer

Analyse: Was Kevin Kühnert genau gesagt hat

Kommentar: Der Ärger über Kühnert zeigt nur, wie es um den Rest der SPD steht

Talkshow-Kritik: Wo Kevin Kühnert ist, gerät die Klimakrise zur Nebensache

Von RND/lf

Anzeige