Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Kieler CDU-Fraktionschef: Bundeswehr-Einsatz bei Terror
Nachrichten Politik Kieler CDU-Fraktionschef: Bundeswehr-Einsatz bei Terror
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:39 26.07.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Daniel Günther (CDU), Fraktionsvorsitzender, während eines Interviews. Quelle: Markus Scholz/Archiv
Kiel

"Für schwere Terrorlagen ist unsere Polizei allein nicht ausreichend ausgebildet und ausgerüstet", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Bundes- und Landespolizei hätten am letzten Wochenende hervorragend auf die Amoklagen reagiert. Bei Terror müsse aber bei Bedarf schnell auch auf die Bundeswehr mit ihren besonderen Fähigkeiten zugegriffen werden können. "Terrorgruppen verfügen heute über militärische Ausbildung und eine entsprechende Ausrüstung", sagte Günther. "Niemand kann deshalb sicher sein, ob die Polizei mit solchen Fällen im schlimmsten Fall alleine fertig wird." Wenn schon der Bereitschaftsbefehl für die Feldjäger vom Wochenende für Diskussionen sorge, dann reiche die heutige Regelung nicht aus. "Wir brauchen einen klaren rechtlichen Rahmen im Grundgesetz."

Für den Fall eines Terrorangriffs oder -anschlags müssten speziell ausgebildete Soldaten über eine bloße Amtshilfe hinaus tätig werden können, um für Sicherheit zu sorgen. Dies sehe die Verfassung bisher nicht vor. "Soldaten dürfen jedoch keine Befehle befolgen, die offensichtlich rechtswidrig sind", sagte Günther. Wenn die Politik sich um diese Entscheidung herumdrücke, fehle den Soldaten im Einsatzfall die Rechtssicherheit. "Das darf nicht sein, eine Entscheidung dieser Tragweite muss der Gesetzgeber treffen."

dpa

Die Polizei stieß bei der Auswertung eines Mobiltelefons des bei der Explosion getöteten 27-jährigen syrischen Flüchtlings Mohammad D. am Montag auf ein Video, in dem dieser einen Anschlag „im Namen Allahs“ androhte und sich zur Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) bekannte.

25.07.2016

Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei lässt Präsident Recep Tayyip Erdogan die Dauer des Ausnahmezustandes offen. "Der Ausnahmezustand ist auch laut unserer Gesetze in erster Etappe für die ersten drei Monate vorgesehen."

"Plus drei Monate kann der Ausnahmezustand verlängert werden", sagte er im ARD-Interview.

Deutsche Presse-Agentur dpa 25.07.2016

Kurz vor dem offiziellen Auftakt des Parteitages des Demokraten hat der unterlegene Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders seine Anhänger beschworen, Hillary Clinton zu unterstützen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 25.07.2016