Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Klagen gescheitert: Volkszählung war verfassungsgemäß
Nachrichten Politik Klagen gescheitert: Volkszählung war verfassungsgemäß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 19.09.2018
ARCHIV - 04.05.2011, Berlin: Ein mit dem Schriftzug «Zensus 2011» bedruckter Kugelschreiber und Notizblock liegen auf einem Tisch. (zu dpa «Ungerechte Rechnerei? - Verfassungsrichter verkünden Zensus-Urteil» vom 19.09.2018) Foto: Tobias Kleinschmidt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: dpa
Berlin

Die aktuellen Einwohnerzahlen der Städte und Gemeinden sind mit verfassungsgemäßen Methoden bestimmt worden. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe nach Klagen der Stadtstaaten Berlin und Hamburg gegen den Zensus 2011.

Damit wird es bei den finanziellen Zuwendungen keine Korrekturen geben. Die Einwohnerzahl ist eine zentrale Größe im Finanzausgleich zwischen Bund, Ländern und Kommunen. Von ihr hängt beispielsweise ab, wie viel ein Bundesland von den Umsatzsteuer-Einnahmen abbekommt.

Millionen weniger für große Städte

Bei der ersten Volkszählung seit der Wiedervereinigung hatte sich herausgestellt, dass in Deutschland gut 1,5 Millionen weniger Menschen leben als angenommen. Vor allem die Einwohnerzahlen vieler großer Städte wurden nach unten korrigiert. Berlin und Hamburg müssen seither Jahr für Jahr auf viele Millionen Euro verzichten. Sie geben dem angewandten Verfahren die Schuld. Die Statistiker hatten sich zum ersten Mal vorwiegend auf Meldedaten gestützt und nicht mehr alle Bürger persönlich nach ihren Lebensverhältnissen befragt.

340 Klagen gegen Zensus 2011

Die beiden Stadtstaaten sahen sich vor allem dadurch benachteiligt, dass die Daten der größeren Gemeinden mit mehr als 10.000 Einwohnern nach anderen Methoden bereinigt wurden als die der kleineren. Über ihre Landesregierungen legten sie den Verfassungsrichtern die gesetzlichen Grundlagen des Zensus 2011 zur Prüfung vor. Der Zweite Senat unter Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle sieht aber keinen Anlass für Beanstandungen.

Außerdem haben rund 340 Städte und Gemeinden vor den Verwaltungsgerichten gegen ihre neue Einwohnerzahl geklagt. Alle diese Verfahren ruhten bis zur Entscheidung in Karlsruhe.

Von RND/dpa/lf

Die Koalitionskrise in Berlin beschäftigt auch die internationale Presse: Während die NZZ in Zürich den „Verlust eines Spitzenbeamten mit Mut“ bedauert, sieht die Neue Presse in Wien lediglich die AfD gestärkt. Im Fokus der Analyse steht jedoch Horst Seehofer.

19.09.2018

Trotz Russland- und Sexaffären, Handelskrieg mit China und geradezu vernichtender Kritik von Seiten unzähliger Medien zeigen sich viele Republikaner mit Blick auf die Zwischenwahlen gelassen. Die Wirtschaftsdaten würden in Amerika so steil nach oben zeigen, dass von einer Wechselstimmung kaum die Rede sein könne.

19.09.2018

Hans-Georg Maaßen verliert seinen Posten als Verfassungsschutz-Chef, wird dafür aber zum Staatssekretär im Innenministerium befördert. Das sorgt nicht nur in der Opposition für Empörung – vor allem SPD-Vize Stegner übt schärfste Kritik. Die Reaktionen

19.09.2018