Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Kontroverse um Angaben zum Datenklau - wann wurde das Ausmaß bekannt?
Nachrichten Politik Kontroverse um Angaben zum Datenklau - wann wurde das Ausmaß bekannt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 05.01.2019
Hacker haben einen großangelegten Angriff auf Daten von Deutschen, die in der Öffentlichkeit stehen, unternommen. Quelle: dpa
Berlin

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat nach eigenen Angaben erst im Januar das Ausmaß des Datendiebstahls erkannt. Die Behörde sei Anfang Dezember noch von einem Einzelfall ausgegangen, teilte das BSI am Samstag schriftlich mit. Das Amt korrigierte damit frühere Aussagen seines Präsidenten Arne Schönbohm.

Schönbohm hatte am Freitag dem Fernsehsender Phoenix ein Interview gegeben und darin über die Veröffentlichung der Daten im Dezember auf Twitter gesprochen. Dies sei in Form eines Adventskalenders geschehen, es sei „vom 1. Dezember an nach oben gezählt worden, erst mit einigen Celebrities und ab dem 20. Dezember dann mit bestimmten Persönlichkeiten von politischen Parteien. Und wir haben schon sehr frühzeitig, im Dezember auch schon, mit einzelnen Abgeordneten, die hiervon betroffen waren, dementsprechend gesprochen, entsprechende Gegenmaßnahmen durchgeführt (...).“

Hacker-Angriff trifft vor allem Politiker

Das BSI teilte nun mit, ein Mitglied des Bundestages habe Anfang Dezember die Behörde informiert, dass es „fragwürdige Bewegungen auf privaten und personalisierten E-Mail- und Social-Media-Accounts festgestellt habe“. Einen Zusammenhang dieses Falls und vier weiterer Fälle mit der massenhaften Veröffentlichung persönlicher Daten von Politikern und Prominenten habe die Behörde erst am 4. Januar feststellen können.

Die Online-Attacke trifft vor allem Politiker. Unter den via Twitter veröffentlichten Daten finden sich Telefonnummern, die öffentlich zugänglich sind, aber auch berufliche E-Mails, Handynummern, Kopien von Personalausweisen und Mietverträgen, Privatadressen, außerdem ganze Chatverläufe, Rechnungen und Briefe.

Von RND/dpa