Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Kreuzfahrtterminal in Kiel als Flüchtlings-Notunterkunft
Nachrichten Politik Kreuzfahrtterminal in Kiel als Flüchtlings-Notunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 16.09.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Kiel

Zudem gab es warme Mahlzeiten für die Flüchtlinge.

Das Terminal kann nur bis Freitagnachmittag als Notunterkunft dienen, denn am Samstag machen in Kiel Kreuzfahrtschiffe fest. Was in der nächsten Woche passiert, sei noch offen: "Wir denken von Tag zu Tag", sagte ein Sprecher des Kieler Hafens.

In den vergangenen Tagen kamen Flüchtlinge so spät am Kieler Hauptbahnhof an, dass sie nicht mehr weiterreisen oder in eine Aufnahmeeinrichtung gelangen konnten. Zahlreiche Menschen übernachteten daher im Bahnhof, um dann weiterzureisen. Viele Flüchtlinge, die nach Kiel kommen, wollen mit Fähren nach Skandinavien.

Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) bedankte sich beim Seehafen für die Bereitstellung des Gebäudes sowie bei der Berufsfeuerwehr und den ehrenamtlichen Helfern für das nächtliche Engagement. "Kiel ist eine Stadt, in der Flüchtlinge willkommen sind", sagte Kämpfer.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Flüchtlingsfrage und die Entwicklung der HSH Nordbank überschatten die Finanzplanung Schleswig-Holsteins. Finanzministerin Heinold versichert, dass die Aufnahme von Hilfe suchenden Menschen nicht am Geld scheitere. Zur Not will sie die Schuldenbremse aufweichen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 16.09.2015

Die Kleiderkammer für Flüchtlinge in den Hamburger Messehallen kann länger bleiben als ursprünglich geplant. Eigentlich sollte sie zusammen mit den 1000 Flüchtlingen umziehen, die bis Ende September in der benachbarten Halle B6 untergebracht sind.

Deutsche Presse-Agentur dpa 16.09.2015

Schleswig-Holstein rüstet sich für eine neue große Flüchtlingswelle. Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) kündigte am Mittwoch an, die Zahl der Plätze in den Erstaufnahmeeinrichtungen von 8500 „kurzfristig“ auf 15.000 fast zu verdoppeln.

Ulf Billmayer-Christen 17.09.2015