Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Länder wollen mehr Geld für Bildung
Nachrichten Politik Länder wollen mehr Geld für Bildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 24.10.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Winfried Kretschmann hat nach Heidelberg geladen. Quelle: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Heidelberg

In der Länderkammer habe Rot-Grün eine Mehrheit, sagte er im ARD-"Morgenmagazin" mit Blick auf eine mögliche schwarz-rote Bundesregierung. Deswegen hätten die Länder eine starke Verhandlungsposition. Dass die Gespräche mit dem Bund nicht einfach würden, wüssten die Länder aus bitterer Erfahrung. "Aber wir werden hart verhandeln."

Kretschmann erinnerte daran, dass es Beschlüsse gibt, wonach zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Bildung, Wissenschaft und Forschung fließen sollen. "Nun müssen wir mit dem Bund verhandeln, um diese Gelder zu bekommen", sagte er vor der Ministerpräsidentenkonferenz in Heidelberg, die an diesem Donnerstag und Freitag unter Kretschmanns Vorsitz tagt.

Zudem steht eine Neuregelung des Länderfinanzausgleichs an, da 2019 der Solidarpakt für den Aufbau Ost ausläuft. Die Geberländer im Finanzausgleich, Hessen und Bayern, klagen vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das derzeitige System. Kretschmann bekräftigte, Baden-Württemberg werde ebenfalls klagen, wenn es nicht zu ernsthaften Verhandlungen komme.

dpa

An den Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD im Bund sind zehn Politiker aus Schleswig-Holstein beteiligt. In der sogenannten großen Runde sitzen Ministerpräsident Torsten Albig sowie der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Ralf Stegner.

Deutsche Presse-Agentur dpa 24.10.2013
Politik Koalitionsgespräche in Berlin Landespolitiker formen große Koalition

An den Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD im Bund sind zehn Politiker aus Schleswig-Holstein beteiligt. Sie arbeiten in verschiedenen Facharbeitsgruppen mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 24.10.2013

Schlechte Unterbringung, fehlende Betreuung: Mit der Situation vieler Flüchtlinge ist der Landesbeauftragte Stefan Schmidt nicht zufrieden. Er lobt aber auch politische Bestrebungen der Landesregierung. Die Zahl der Asylsuchenden nimmt weiter zu.

Deutsche Presse-Agentur dpa 24.10.2013