Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Land senkt Standards für Flüchtlingsbauten
Nachrichten Politik Land senkt Standards für Flüchtlingsbauten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 15.12.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Schleswig-Holstein will mit niedrigeren Baustandards die Errichtung von Flüchtlingsunterkünften erleichtern und beschleunigen. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Kiel

Zuvor hatte das Kabinett einen Gesetzentwurf zur Änderung der Bauordnung beschlossen. Die Regelungen sollen bis Ende 2019 befristet werden.

Unter anderem ist für die sogenannten Sonderbauten vorgesehen, nur noch Brandschutz und Standsicherheit auf Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen zu prüfen. Sonstige Vorgaben für Stellplätze und Barrierefreiheit müssen nicht mehr erfüllt werden. Auch können die Deckenhöhen verringert werden.

Die Bestimmungen gelten sowohl für Erstaufnahmeeinrichtungen, Sammel- oder Gemeinschaftsunterkünfte als auch für Wohnhäuser bis zu fünf Geschossen mit einem Anteil von mindestens 20 Prozent Flüchtlingen oder Asylsuchenden. Letzteres hat auch zum Ziel, Integration zu erleichtern.

„Wir sind der Überzeugung, dass ein Wohnumfeld mit einer sozial durchmischten Nachbarschaft die besten Voraussetzungen für eine gelingende Integration bietet“, sagte Studt. „In Schleswig-Holstein soll es keine Flüchtlingssiedlungen geben.“

Der islamistische Prediger Sven Lau ist einer der bekanntesten Köpfe der Salafistenszene in Deutschland. Immer wieder trat er mit öffentlichen Hasspredigten auf und gehörte zu den Initiatoren der "Scharia-Polizei" in Wuppertal. Jetzt wurde er festgenommen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.12.2015

Brandstiftung, Schmierereien, eingeschmissene Scheiben: Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist enorm gewachsen. Mehr als 800 sind es im laufenden Jahr. Doch das ist nur ein Ausschnitt. In den Polizeistatistiken zeigt sich noch mehr Hass auf Flüchtlinge.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.12.2015

Hamburg und Schleswig-Holstein prüfen weitere Kooperationsmöglichkeiten im Strafvollzug. Konkret soll nach dem Willen der Landesregierungen der Jugendvollzug beider Länder nach Schleswig-Holstein und der gesamte Frauenstrafvollzug nach Hamburg verlagert werden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.12.2015