Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Landtag sagt Plastikmüll den Kampf an
Nachrichten Politik Landtag sagt Plastikmüll den Kampf an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 28.03.2019
Eine Idee, um Plastikmüll zu vermeiden: Mehrwegflaschen statt PET-Flaschen. Quelle: Jens Wolf/dpa
Anzeige
Kiel

Der Landtag von Schleswig-Holstein forderte die Landesverwaltung am Donnerstag einstimmig auf, im Kampf insbesondere gegen die Verschmutzung der Weltmeere ein positives Beispiel zu geben und Plastikmüll möglichst zu vermeiden. „Plastik ist überall, Plastik ist ein Riesenproblem“, sagte der SPD-Umweltpolitiker Stefan Weber.

Schleswig-Holsteins Verwaltung soll Plastikmüll reduzieren

In dem beschlossenen Antrag wird die Regierung gebeten, in der Landesverwaltung Plastik- und Verpackungsmüll „deutlich zu reduzieren. An den Stellen, an denen es möglich und verhältnismäßig ist, soll gänzlich auf den Einsatz von Plastik, beziehungsweise auf überflüssige Verpackungen verzichtet werden“.

Anzeige

Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) sagte, „die Landesverwaltung sollte mit gutem Beispiel vorangehen. Da gibt es noch einiges zu tun“. Es gehe nicht nur um Catering, sondern um alles, was in der Verwaltung genutzt wird. Nötig seien „ökobilanzielle Betrachtungen des Gesamtweges“. Kunststoff könne in einigen Fällen aber auch die bessere Wahl sein.

Mehrweg soll Wegwerfprodukte ablösen

Sprecher aller Fraktionen sprachen sich dafür aus, weniger Plastikmüll zu produzieren. „In den Weltmeeren befinden sich mittlerweile unvorstellbare Mengen an Plastikmüll“, sagte Weber. Der Geruch von Plastik werde von Vögeln als Nahrung wahrgenommen, viele von ihnen verendeten daran.

Lesen Sie auch: Sorgenkind Ostsee - wie es um das Binnenmeer derzeit steht

Der CDU-Abgeordnete Heiner Rickers sagte, weniger Plastikmüll zu produzieren sei bereits ohne größeren Aufwand möglich. „Wir müssen die Wegwerfprodukte durch Mehrweg ersetzen“, forderte die Grünen-Abgeordnete Marlies Fritzen. „Man muss Plastik so teuer machen, dass es wirklich als Wertstoff erkannt wird.“

Besser als Verbote sind positive Beispiele

Nach Ansicht von Dennys Bornhöft (FDP) ist es besser, mit positivem Beispiel voranzugehen als Verbote auszusprechen. „Natürlich ist es sinnvoll, bei sich selber anzufangen“, sagte der AfD-Abgeordnete Volker Schnurrbusch. Für SSW-Mann Flemming Meyer ist klar: „Der Landtag sollte Vorbild sein.“

Mehr zum Thema Plastikmüll:

Wird Kaltenkirchen plastikfrei?

40 Kilo Plastikmüll im Bauch: Wal verendet qualvoll

Ocean Cleanup: Müllschlucker ist schon kaputt

Plastikmüll im Meer - wer ist Schuld?

Von KN/dpa