Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Landtag gedenkt der Opfer des Absturzes
Nachrichten Politik Landtag gedenkt der Opfer des Absturzes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 09.03.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
In Bimöhlen war ein Hubschrauber der Bundespolizei abgestürzt. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa (Archiv)
Kiel

 „Wir sind erschüttert“, erklärte Schlie. Die beiden Bundespolizisten hätten für die Sicherheit unseres Landes ihr Leben opfern müssen, betonte der Landtagspräsident. Er äußerte die Hoffnung, dass der schwer verletzte Pilot wieder ganz gesund werde.

In Bimöhlen (Kreis Segeberg, Schleswig-Holstein) ist ein Hubschrauber abgestürzt. Hier sehen Sie Bilder.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Segeberg Hubschrauberabsturz in Bimöhlen - Trauerfeier mit Ministerpräsident Albig

Acht Tage nach dem Absturz eines Bundespolizei-Hubschraubers ist bei einer Trauerfeier der Opfer gedacht worden. Unter den rund 600 Trauergästen des nicht-öffentlichen Abschieds am Freitag auf dem Fliegerhorst der Bundespolizei in Fuhlendorf (Kreis Segeberg) war auch Ministerpräsident Torsten Albig (SPD)

Deutsche Presse-Agentur dpa 04.03.2016

Die Stelle, an der am Sonnabend der Polizeihubschrauber „Pirol 840“ abstürzte, sieht wieder aus wie vorher. Alle Wrackteile wurden aus dem Acker geborgen, der mit Treibstoff verunreinige Boden ausgetauscht und die Zufahrt wieder hergerichtet.

Frank Behling 29.02.2016

Es sollte ein ganz normaler Übungsflug werden. Kurz nach 19 Uhr war der Hubschrauber „Pirol 840“ vom Flugplatz der Bundespolizei in Fuhlendorf gestartet. Die dreiköpfige Besatzung hatte einen Trainingsauftrag. Beim Rückflug kam es dann gegen 20 Uhr zur Katastrophe.

Frank Behling 26.02.2016

Die AfD legt den Rückwärtsgang ein - und zwar ohne Tempolimit. Egal ob es um Bildung, Landesverteidigung, Energiepolitik oder Einbürgerung geht: Die rechtskonservativen "Alternativen" wollen, dass vieles wieder so wird, wie es einmal war.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.03.2016

Für Flüchtlinge werden die Wege nach Westeuropa immer komplizierter, denn Slowenien, Kroatien und Serbien schließen die Balkanroute für Flüchtlinge. Sloweniens Regierung kündigte an, ab Mitternacht wieder streng die Schengen-Regeln anzuwenden und nur noch Menschen mit gültigen Pässen und Visa einreisen zu lassen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.03.2016

Das Thema Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge hat für die AfD-Politiker Beatrix von Storch und Marcus Pretzell nun auch auf europäischer Ebene Konsequenzen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.03.2016